Spielbetrieb bald wieder möglich?

Der Inzidenzwert sinkt unter 30

Liebe Schachfreunde,

die Inzidenzwerte in Stadt und Land fallen und die ersten Schachvereine öffnen wieder ihre Pforten.

Auch der Vorstand von Schwarz-Weiß Oberhuasen ist nicht untätig und bemüht sich um die Räumlichkeiten im kath. Stadthaus. So wie es bis jetzt aussieht, können wir ab kommenden Fr. d.18.06. wieder in den großen Spielsaal. Selbstverständlich unter den z.Zt. gültigen Hygienemaßnahmen, also Maske, Kontaktnachverfolgung, Desinfektion, aber vor allem KEIN TEST.

Bitte achtet in den nächsten Tagen auf die offizielle Bestätigung auf unserer Homepage.

Wir freuen uns auf Euch!!

LG Michael

 

Bleibt gesund.

 

   
9. Runde Verbandsklasse Grp.1 2017/18

Schwarz-Weiß im Freudentaumel

In der letzten Runde der Verbandsklassensaison 17/18 reisten die 8 Oberhausener in Bestbesetzung nach Marl, um gegen die stark abstiegsbedrohten SG Drewer den zweiten Tabellenplatz zu sichern. Die durch einen kurzfristigen und krankheitsbedingten Ausfall ihres Topscorers gebeutelten Dreweraner mussten mindestens einen, Schwarz-Weiß beide Punkte einfahren um ihre Ziele zu erreichen, und so war ein harter Kampf vorprogrammiert.

Dabei konnte es Joachim Schwerdtfeger am dritten Brett ruhig angehen lassen. Zwar lehnte er bereits früh ein Friedensangebot seines Gegners ab, doch auch einige Züge später war klar, dass das Geschehen eher auf den anderen Brettern von Statten gehen würde. Das zweite Remisangebot nahm Schwerdtfeger dann an und brachte die Ereignisse ins Rollen.

Als erster für Aufregung sorgte dann Christian Hibbeln (8). In einer vorbereiteten Variante lockte er seinen Gegner schnell auf taktisches Glatteis. So sah dieser sich zur langen Rochade gezwungen, doch durch aktives Figurenspiel geriet der Marler König mehr und mehr in Bedrängnis. Und während die Kiebitze sich fragten, ob Hibbeln gewinnen kann, rechnete dieser einen Schritt weiter und erlegte den weißen König im Opferwirbel zur Oberhausener Führung.

Mit dem zweiten Sieg des Tages öffnete Jürgen Böcker (6) die Schleusen. Mit einem Bauernvorstoß am Damenflügel, der vorerst wie eine akute Schwächung wirkte, lenkte er die gegnerischen Kräfte immer weiter von dessen König ab, sodass sich eine langatmige Initiative entwickelte. Alsbald übersah dann sein Gegner einen taktischen Einschlag, der nicht nur einen Bauern, sondern auch die gesamte Struktur seines Gegners zerstöre - stilvoll führte er die Partie mit einer hübschen Kombination zum Ende.

Mit dieser starken Führung im Rücken boten sowohl Pascal Pütter (1), als auch Holger Hortolani (2) und Jörg Kuckelkorn (5) taktisch klug remis an. Jeder Brettpunkt zählte für die Gastgeber, die auch bei einer nicht zu hohen Niederlage mit Mithilfe der Konkurrenz die Klasse halten konnten. Ob der unklaren Situation beriet man sich intern, während in den anderen Partien die Geschehnisse ihren Lauf nahmen.

Mit Jochen Matthies (7) sorgte dann ein Oberhausener fast aus dem Nichts für einen Paukenschlag. In einer aktiv geführten Partie hatte er eine Struktur mit isoliertem Damenbauer angestrebt. Durch seine aktiven Figuren wurde diese leichte Schwäche mehr als kompensiert, und als sein Gegner statt die Damen zu tauschen, versuchte selbst aktiv zu werden, brach es wie die Sturmflut auf ihn herein. Brutal öffnete Matthies erst die lange Diagonale und ließ dann seine Schwerfiguren mit Kraft in die Gegnerische Stellung einfließen. Einen Zug, bevor der Drewersche König erlegt gewesen wäre, gab sein Gegner zum 0.5-3.5 Zwischenstand auf.

Da auch Severin Matthes (4) bereits aus der Eröffnung heraus eine gewinnbringende Stellung erspielen konnte, sicherten sich die Marler mit der Annahme der drei ausstehenden Remisangebote zumindest vor einem kompletten Desaster ab - Matthes hingegen verwertete seine Mehrqualität jedoch gekonnt. Zum genau richtigen Zeitpunkt opferte er seinen Turm zurück und verblieb im entstehenden Endspiel mit einem Stapel an Mehrbauern, die eine Aufgabe des Gegenübers nicht mehr lang auf sich warten ließen.

Mit einem 6-2 Kantersieg unterstrich die Oberhausener Erstvertretung eindrucksvoll ihre großartige Teamleistung über die gesamte Saison - doch der bereits sicher geglaubte Aufstieg steht noch nicht fest. Durch Veränderung der Ligenstruktur im Verband kommt es Anfang Juni zu Stichkämpfen mit den anderen Verbandsklassenzweiten, in welchen sich zwei der drei Mannschaften durchsetzen. Doch eines ist gewiss: Mit einer derart geschlossenen Mannschaftsleistung muss sich die Mannschaft von Schwarz-Weiß definitiv nicht verstecken.

 

 

Br.Rangnr.SG Drewer I-Rangnr.SWOB I2:6
1 1 Nebel, Jens - 1 Pütter, Pascal ½:½
2 2 Mittmann, Volker - 3 Hortolani, Sven-Holger ½:½
3 3 Arnold, Ulrich - 4 Schwerdtfeger, Joachim ½:½
4 4 Nebel, Uwe - 5 Matthes, Severin Johannes 0:1
5 5 Uhlich, Wilfried - 6 Kuckelkorn, Jörg ½:½
6 6 Schäfer, Martin - 7 Böcker, Jürgen 0:1
7 8 Pennig, Felix - 8 Matthies, Jochen 0:1
8 15 Berner, Henri - 1001 Hibbeln, Christian 0:1
   

Spielzeiten  

Wegen der derzeitigen hohen Infektionsrate mit Covid-19 wird der Spiel- und Trainingsbetrieb befristet ausgesetzt.
 
Alternativ ist der Verein online bei lichess.org vertreten.
Schaut mal vorbei
 
Spielabend:
jeden Freitag
19:00 - ???
jeder findet einen Partner
in seiner Spielstärke
_______
 

Trainingszeiten:
in den Ferien nach Absprache !

jeden Freitag:
17:00 -19:00 für jedermann
Spielstärke: Anfänger / Fortgeschrittener

 

   

Termine  

Keine Termine
   

Log-In  

   

Besucherzähler

Heute 23

Gestern 28

Woche 23

Monat 403

Insgesamt 165187

Aktuell sind 98 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   
Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (https://schach-swob.de/datenschutz.html). Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können. Bei einer Ablehnung sind Einschränkungen beim Anzeigen von Informationen der Seite möglich.