Jugendopen 2017

Hallo Schachfreude.

Das 3. Oberhausener Jugendopen ist vorbei.
Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern fürs Kommen und das faire Verhalten.
Freut euch schon jetzt auf das nächste Jahr, wenn Schwarz-Weiß euch wieder einlädt.

Ein umfassender Bericht sowie Fotos folgen demnächst.
Einstweilen kann schon jetzt jeder das Geschehen des Tages in den einzelnen Gruppen sich hier anschauen.

Update: Mittlerweile ist auch unser Turnierbericht online.
Schaut mal nach. Vielleicht haben wir euch auch erwähnt.

Update 2: Die Galerie mit den Fotos der Veranstaltung ist nun auch verfügbar. Schaut euch um. Ihr seid mit Sicherheit auch drauf.

   

Schulschachzentrum

Diplomschachlehrerseminar 2017

Das Schulschachzentrum Oberhausen bildet auch dieses Jahr Diplomschachlehrer für den Schach-Unterricht an Oberhausener Schulen aus.

Auskunft und Anmeldung direkt beim Schulschach-Zentrum

   

Unsere Nachrichten

Der Vorstand gibt bekannt:

Wir begrüßen die neuen Mitglieder Jörg Abramowski, Franz Kellermann und Siric Aslan im Verein.
Danke, dass ihr Teil unserer Gemeinschaft geworden seid.

9.Runde Kreisliga 2016/17

Schwarz-Weiß V mit versöhnlichen Abschluss zum Saisonende

Nicht viel zu berichten gab es zum Saisonende aus der Kreisliga.

Zur 9. und letzten Runde wollte man es gegen die rote Laterne Gelsenkirchen Buer III nochmal wissen. Nachdem das junge Oberhausener Team in der Vorschlussrunde den ersten doppelten Punktgewinn gegen Gelsenkirchen Horst VII einfuhr, ging es in leicht verstärkter Aufstellung nach Gelsenkirchen Buer. Leider hatte der Gastgeber sehr kurzfristige Spielerabsagen zu verkraften, so dass die Mindestanzahl von 50% aller Spieler, die für den Start des Ligakampfes erforderlich sind, nicht erreicht wurde. Somit trat das Oberhausener Gästeteam in der Aufstellung Jakub Dabrowski (1), Alessio Ciomperlik (2), Renate Heßbrüggen (3), Nikolas Windheuser (4) und Marco Miguel Zimmer (5) mit einem kampflosen 5:0 Sieg im Gepäck wieder die Heimreise an. Das bedeutete einen weiteren Platz nach oben in der Tabelle und Platz 7 von 9 Teams bei 5:11 Punkten.

Topscorer der Mannschaft war hierbei Nikolas Windheuser (Foto), der mit 6½ Punkten aus 8 Runden überdurchschnittlich gut punktete. Aber auch die Leistungen von Alessio Ciomperlik und Renate Heßbrüggen mit jeweils 3½ Punkten aus 5 bzw. 4 Runden sind durchaus beachtenswert und lassen für die kommende Saison aufhorchen.

 

 

Br.Rangnr.GE Buer 21 III-Rangnr.SWOB V0:5
1 17 Izgi, Ziad - 33 Dabrowski, Jakub -:+
2 18 Hella, Abdullah - 34 Ciomperlik, Alessio Diego -:+
3 20 Hella, Kassem - 37 Heßbrüggen, Renate -:+
4 21 Schlaghaufer, Maximilian - 41 Windheuser, Nikolas -:+
5 22 Engels, Cedric - 42 Zimmer, Marco Miguel -:+
9. Runde Bezirksoberliga

Punkteteilung für Schwarz-Weiß II zum Saisonabschluss

In der geschlossen bei Gelsenkirchen Königsspringer ausgetragenen Schlussrunde, brachte das stark ersatzgeschwächte Team von Captain Michael Holl immerhin noch einen Punkt mit nach Hause. Dabei lag es auf keinen Fall an den 3 Ersatzspielern, denn die holten 2½ von 3 möglichen Punkten und trugen entscheidend zum Punktgewinn bei. Aber der Reihe nach:

Mussten bei den Oberhausenern die Bretter 2 - 4 ersetzt werden, ging der designierte Absteiger GE Buer II etwas unerwartet in Bestbesetzung an die Bretter. Schon früh verlor Peter Holdsch an Brett 8 einen Bauern, bekam im Gegenzug jedoch genügend Gegenspiel. Nach der Abwicklung ins Endspiel konnte er einen Bauern "durchbringen" und seinen Gegner zur Aufgabe zwingen. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Damian Palenta (4) wickelte ebenfalls ins Endspiel ab, geriet allerdings stark in die Defensive. Dies kostete ihn schließlich zwei Bauern und damit auch Partie und Punkt. Nach 3 Stunden der erste Rückstand für Schwarz-Weiß. Thomas Plückelmanns (2) Gegner brachte nach und nach seine Figuren in Stellung und startete schließlich einen erfolgreichen Mattangriff. Ersatzspieler Sven Heintze (7), nominell Spitzenbrett der 3. Mannschaft, eroberte zwar kurzzeitig einen Bauern, verlor diesen aber taktisch schnell wieder. Im anschließenden komplizierten Endspiel einigten sich die Kontrahenten nach 3½ Stunden auf ein gerechtes Remis zum 1½:2½ Zwischenstand aus Oberhausener Sicht.

Den Ausgleich besorgte Spitzenbrett Reinhard Gebauer. Immer mehr gelang es ihm, in einem Endspiel mit Dame, Turm und Bauern, die Mobilität der gegnerischen Figuren zu beschneiden und in ein gewonnenes Turmendspiel mit Mehrbauer überzuleiten. Ein interessantes Duell zeichnete sich schon im Vorfeld an Brett 5 ab. Trafen doch dort die beiden Topscorer ihres jeweiligen Teams aufeinander. Robin Nierhaus, leicht favorisiert gehandelt, eroberte auch schon früh einen Bauern und konnte diesen lange "halten". Durch eine Unachtsamkeit ging der Bauer wieder verloren und die Gegner rauchten in einem remislichen Läuferendspiel nach ca. 4 Stunden die Friedenspfeife. Nicht so viel Glück wie in der Runde zuvor hatte Mannschaftssenior Walter Klamet (3). Am Königsflügel stark unter Druck gesetzt verlor er erst eine "Qualität", später noch die Dame für nur eine Figur und musste schließlich die erneute Gelsenkirchener Führung zum 3:4 Zwischenstand hinnehmen. Nun hing alles an Ersatzspieler Lars Stratmann (6/Foto). Positionell stark ins Spiel gekommen, hielt der Gegner lange dagegen. Schließlich wickelt Stratmann in ein Turm-Springer Endspiel mit Mehrbauer ab, welches nicht unbedingt als gewonnen beurteilt wurde. Aber die aktivere Figurenaufstellung zwang den Gegner in die Passivität und dessen Springer an den Rand. Beim Versuch, diesen wieder aus seiner misslichen Lage zu befreien, griff der Gegner fehl und verlor den Springer zum umkämpften aber gerechten 4:4 Endstand nach 4 Stunden und 50 Minuten.

Mit 12 Punkten erreicht die Zweitvertretung Schwarz-Weiß Oberhausens einen hervorragenden 5. Platz in der höchsten Liga des Bezirks. Punktgleich mit dem Dritt- und Viertplatzierten, gegen die man sogar 3 von 4 Punkten erspielte. Nur gegen die beiden Spitzenteams Gelsenkirchen Königsspringer I und Gelsenkirchen Horst III wurde verloren. Dagegen steht eine Bilanz von 5 Siegen und 2 Punkteteilungen. In der Saison 2017/18 will das Team von Michael Holl erneut versuchen, sich in der oberen Tabellenhälfte zu etablieren.

 

Br.Rangnr.SWOB II-Rangnr.GE Buer II4:4
1 9 Gebauer, Reinhard - 9 Seppelfricke, Guido 1:0
2 13 Plückelmann, Thomas - 10 Momot, Martin 0:1
3 14 Klamet, Walter - 11 Olschewski, Niklas 0:1
4 15 Palenta, Damian - 12 Uebing, Burkhart 0:1
5 16 Nierhaus, Robin - 13 Altieri, Dennis ½:½
6 2002 Stratmann, Lars - 14 Binias, Siegfried 1:0
7 17 Heintze, Sven - 15 Stach, Rolf ½:½
8 20 Holdsch, Peter-Michael - 16 Herche, Niklas 1:0
10. Runde Bezirksklasse 2016/17

SWOB IV ohne Chance gegen Tabellenführer Gladbeck III


Zum Saisonabschluss verloren die Oberhausener im heimischen Café Lunchström gegen den designierten Aufsteiger mit 2½:5½.

Dabei täuscht das Ergebnis ein wenig über diverse gute Einzelleistungen hinweg. Bereits nach 30 Minuten gingen nämlich erst mal die Gastgeber durch Larissa Barutta an Brett 6 in Führung. Die gerade 13-jährige, erst kürzlich Vierte bei den NRW-Meisterschaften der weiblichen U16, kürte sich mit ihrem fünften Punkt zum Topscorer der Mannschaft. Die anschließende Absicherung der Führung durch zwei Remisen von Josef Wilms (7) und Rudi Maifeld (4) darf gegen die nominell überlegenen Gegner ebenfalls als Erfolg gewertet werden.

Nach gut 2 Stunden folgte der herbe Rückschlag. Gerade als sich Mannschaftsführer Jürgen Schmidt (2) zu befreien glaubte, packte sein Gegner die taktische Keule aus und startete einen erfolgreichen Mattangriff zum 2:2 Ausgleich. Fast tragisch möchte man den Führungstreffer der Gladbecker bezeichnen. Der erst 11-jährige Ersatzspieler Marco Miguel Zimmer spielte an Brett 8 bis dahin die Partie seines Lebens. Gegen seine 700! Wertungspunkte und mehr als 30 Jahre ältere und erfahrene Gegnerin wehrte er alle Drohungen ab und wickelte nach einem Bauernverlust sogar noch in ein totremises ungleichfarbiges Läuferendspiel ab. Erst hier, mangels Erfahrung, strauchelte Zimmer und wählte den falschen Weg einer aktiven Verteidigung statt passiv zwei verbundene Freibauern am Vormarsch zu hindern. Mit der anschließenden Niederlage von Sebastian Bauer (Foto) nach knapp 3 Stunden und dem damit verbundenen 2:4 Rückstand war die Ausgangslage für die 2 verbliebenen Partien klar. Wollte man noch einen Punkt mitnehmen, mussten beide Partien gewonnen werden.

Bei Martin Herzog (3) sah es auch tatsächlich so aus als würden die Gastgeber zum Anschlusstreffer kommen. Durch druckvolles und ideenreiches Spiel eroberte er im Mittelspiel bereits 2 Bauern und schickte sich an, in ein gewonnenes Endspiel überzuleiten. Aber sein Gegner konterte und manövrierte einen Springer Herzogs so geschickt aus, bis er diesen gewann und Herzog nur noch ums "überleben" kämpfte. Spitzenbrett Anastasios Killus konnte sich zwar materiell in ein ausgeglichenes Turmendspiel retten, aber einer passiven Verteidigungsstellung gingen ihm langsam die sinnvollen Züge aus und er musste den Gladbecker zum 5:2 Siegtreffer "einnetzen" lassen. Der verloren geglaubte Herzog kämpfte sich in der Zwischenzeit, trotz Minusfigur, aber mit zwei verbundenen, marschierenden Freibauern, wieder ins Spiel zurück und ersparte den Oberhausenern mit seinem Remis ein Debakel zum 2½:5½ Endstand gegen den Ligaprimus.

Mit dem nur leicht negativen Endstand von 7:9 Punkten ist dem Team um Captain Jürgen Schmidt eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Vorjahr gelungen und lässt auf einen Platz im gehobenen Mittelfeld in der nächsten Saison hoffen.

 

Br.Rangnr.SWOB IV-Rangnr.SG Gladbeck III2½:5½
1 25 Killus, Anastasios - 18 Garus, Dieter 0:1
2 26 Schmidt, Jürgen - 19 Bensalah, Abdelhakim 0:1
3 27 Herzog, Martin - 20 Unterlechner, Germar ½:½
4 29 Maifeld, Rudolf - 21 Puskailler, Frank ½:½
5 31 Bauer, Sebastian - 22 Plenker, Sandro 0:1
6 32 Barutta, Larissa - 24 Ahrens, Ingo 1:0
7 4003 Wilms, Josef - 3001 Nikel, Lothar ½:½
8 42 Zimmer, Marco Miguel - 3003 Kirsten-Zickelbein, Daniela 0:1
9. Runde Verbandsklasse Grp. 3 2016/17

SW Oberhausen I beendet Saison im Mittelfeld

In Bestbesetzung reiste die Spitzenvertretung der Oberhausener nach Mülheim, um die Außenseiterchance zum Aufstieg zu nutzen. Durch günstige Umstände könnte dafür bereits ein dritter Platz reichen, der mit einem Sieg durchaus realistisch zu erreichen war.

Mit einem sicheren Remis gegen seinen alten Bekannten am zweiten Brett schaffte es Holger Heimsoth (Brett 2), seine weiße Weste zu behalten und brachte den Kampf ins rollen. Doch es sollte nicht der Kampf für die Oberhausener werden, den sie sich erhofft haben.Durch ein taktisches Übersehen verlor Jürgen Böcker (Brett 5) in einer leicht vorteilhaften Stellung nicht nur einen Bauern, sondern auch den Faden. Nachdem am Ende der Abwicklung gar noch ein Turm verloren gegangen wäre, gab er die Partie enttäuscht auf.

Während in kurzen Abständen darauf sowohl Pascal Pütter (Brett 1) als auch Joachim Schwerdtfeger (Brett 3) und Severin Matthes (Brett 6) ihre recht ereignisarmen Partien remis gaben, ging es an den verbliebenen Brettern heiß her. Als erster des Trios beendete Jochen Matthies (Brett 8) seine Partie. In einer zweischneidigen Stellung mit langen Rochaden auf beiden Seiten konnte er seinem deutlich stärkeren Gegner lange Paroli bieten. Mit schwindender Zeit und zunehmenden Komplikationen wurde Matthies seiner Stellung nicht mehr Herr und musste zum 2:4 Zwischenstand aufgeben. Ebenfalls das schlechtere Ende für sich hatte Christian Hibbeln am siebten Brett. Gegen den stärksten Mülheimer verschärfte er durch zweischneidiges Opferspiel das Geschehen und hielt über weite Strecken die Partie offen. Doch mit der Vereinfachung der Stellung verflachte auch das Oberhausener Angriffspotenzial, wodurch sich letzten Endes das Material des Mülheimers zum Sieg durchsetzte.

In der letzten noch laufenden Partie waren Jörg Kuckelkorn (Foto) und seine Gegnerin noch in der Eröffnung, als um sie herum bereits alle anderen nur noch zuschauten. Ob des bereits entschiedenen Kampfes und der vermutlich leicht nachteilhaften Stellung einigten sich die Spieler zum Remis und zum 2,5:5,5 Endstand aus Oberhausener Sicht. Aber auch durch die beiden abschließenden Niederlagen konnte die Laune der Schwarz-Weißen kaum getrübt werden.

Mit einem früh gesicherten Klassenerhalt ist die Vorfreude auf die neue Saison groß, und mit ein wenig mehr Glück wird man auch in der kommenden Spielzeit oben angreifen können.

 

Br.Rangnr.SC Mülheim I-Rangnr.SWOB I5½:2½
1 1 Viebahn, Dirk - 1 Pütter, Pascal ½:½
2 2 Langschmidt, Dirk - 3 Heimsoth, Sven-Holger ½:½
3 3 Riese, Manfred - 4 Schwerdtfeger, Joachim ½:½
4 5 Stränger, Petra - 5 Kuckelkorn, Jörg ½:½
5 6 Heinzel, Peter - 6 Böcker, Jürgen 1:0
6 7 Achenbach, Manfred - 7 Matthes, Severin Johannes ½:½
7 1001 Achenbach, Volker - 8 Hibbeln, Christian 1:0
8 1003 Mecking, Peter - 1001 Matthies, Jochen 1:0
   

Spielzeiten  


jeden Freitag
19:00 - ???
jeder findet einen Partner
in seiner Spielstärke

Trainingszeiten:
in den Ferien nach Absprache !

jeden Freitag:
17:00 -19:00 für jedermann
Spielstärke: Fortgeschrittener
 
jeden Samstag:
10:00-12:00 für jedermann
Spielstärke: Anfänger

 

   

Termine  

Fr Jul 14 @19:45
3. Rd. Schnellschach-VM 2017
Fr Sep 15 @19:45
4. Rd. Blitz-VM 2017
   

Log-In  

   

Besucherzähler

Heute 22

Gestern 44

Woche 129

Monat 882

Insgesamt 122323

Aktuell sind 4 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions