Unsere Nachrichten

6. Runde Kreisliga 2016/17

Schwarz-Weiß V holt ersten Punkt


Bei der zweiten Vertretung von Gelsenkirchen Königsspringer gelang dem Oberhausener Nachwuchs in der 6. Runde endlich der ersehnte erste Punktgewinn.

Nachdem sich bereits die Suche nach dem Spiellokal der Gastgeber als ein kleines Abenteuer für das reine Jugendteam aus Oberhausen herausstellte, ging es gerade noch pünktlich auch an den Brettern abenteuerlich weiter.
Schnell gingen die Gastgeber nach der Niederlage von Pascal Krüger an Brett 3 mit 1:0 in Führung. Aber noch vor Ablauf der ersten Stunde gab der Gegner von Nikolas Windheuser (Brett 5) auf, da er keine Verteidigungsmöglichkeiten mehr am Brett fand. In der anschließenden Analyse fanden sich diese allerdings sehr wohl, und Windheusers Gegner hätte am Ende sogar eine leicht bessere Position erhalten. Aber er hatte ja schon zum 1:1 Zwischenstand aufgegeben. Es folgte ein Remis von Alessio Ciomperlik an Brett 2 und die erneute Führung der Gelsenkirchener durch die Niederlage von Jakub Dabrowski an Brett 1. Nun schlug die Stunde des jüngsten im Oberhausener Team. Der erst 10-jährige Julian Jabs (Foto) schaffte es an Brett 4 nach einer langen Partie gegen seine erwachsene Gegnerin eine Figur zu erobern und diese zum 2½:2½ Ausgleich und Endstand zu verwandeln.

In den 2 noch zu spielenden Runden gegen die Tabellennachbarn aus GE Buer III und GE Horst VII wollen die Oberhausener die rote Laterne zum Saisonfinale unbedingt noch abgegeben.

 

Br.Rangnr.GE Kö.Spr. II-Rangnr.SWOB V2½:2½
1 9 Sommerfeldt, Jürgen - 33 Dabrowski, Jakub 1:0
2 10 Wingerning, Fynn - 34 Ciomperlik, Alessio Diego ½:½
3 11 Goroncy, Franz-Josef - 35 Krüger, Pascal 1:0
4 2008 Wolff, Manuela - 36 Jabs, Julian 0:1
5 2009 Urbantat, Luis Peter - 41 Windheuser, Nikolas 0:1
6. Runde Bezirksliga 2016/2017


SWO III ist aufgestiegen


Mit einem 6:2 Sieg gegen die fünfte Mannschaft von Gelsenkirchen Horst belegt SWO III weiterhin ungeschlagen die Tabellenspitze und sicherte sich damit bereits in der Vorschlussrunde das Aufstiegsrecht in die Bezirksoberliga.

Nachdem bereits Markus Hufnagel an Brett 2 früh gewann, legte wenig später Jens-Stefan Kyas (Brett 3) nach. Fast überfallartig spielte Kyas auf Angriff: sein Gegner übersah in der Stellung eine Bauerngabel, verlor dadurch eine Figur und gab sofort auf.
Peter Holdsch (Brett 4) baute die Führung eine Stunde später zu einem 3:0 für die Oberhausener aus. Sein Gegner schlug einen „vergifteten“ Bauern und ging im anschließenden Königsangriff unter.

Doch die Gelsenkirchener schlugen zurück: Zunächst übersah Günther Grunwald (Brett 7) einen Doppelangriff seiner jungen Gegnerin, bei dem er entweder mattgesetzt wurde oder einen Turm verlor. Grunwald spielte weiter, doch seine junge Gegnerin zwang ihn dennoch zur Aufgabe. Anastasios Killus (Brett 8) hatte es mit dem nach Wertungszahl stärksten, wenn auch nachgemeldeten, Spieler der gegnerischen Mannschaft zu tun. Seiner Spielstärke musste sich Killus letztendlich beugen. Beinahe-Ausgleich der Gelsenkirchener zum 3:2.

Nach 3 Stunden Spielzeit machte Sven Heintze am Spitzenbrett den Kampf unverlierbar. In einer ausgeglichenen Stellung eroberte er sich zunächst Raum, später drei Mehrbauern und zwang seinen Gegner zur Aufgabe.Robert Klein (Brett 5/Foto) holte nur 10 Minuten später den Punkt zum gewinnentscheidenden 5:2. Nachdem er anfangs einen Mehrbauern gewann, dem Gegenüber dafür aber freies Figurenspiel bot, konnte Klein erst im Endspiel wieder Fuß fassen und sich zwei Freibauern erspielen. Der Gegner beugte sich und gab auf.

Als letzter spielte Miguel Zimmer (Brett 6). Obwohl der Kampf bereits entschieden war, wollten beide Spieler den ganzen Punkt für sich beanspruchen. Eine Ungenauigkeit seiner Gegnerin führte dazu, dass sie eine Figur verlor und letztlich SWO III zum finalen 6:2 Sieg verhalf.

In der letzten Runde treffen die Schwarz-Weißen auf die dritte Mannschaft von Bottrop 21. Das wird keine einfache Begegnung für das Team rund um Mannschaftsführer Robert Klein, denn bei einem Sieg haben die Bottroper eine rechnerische Chance ebenfalls aufzusteigen. Doch auch ohne die Unterstützung der Schachgöttin Caissa sollte SWO III die Saison ohne Punktverlust beenden können.

 

Br.Rangnr.SWOB III-Rangnr.GE Horst 31 V6:2
1 17 Heintze, Sven - 33 Nikolaus, Maik 1:0
2 18 Hufnagel, Markus - 34 Schlüter, Matthias 1:0
3 19 Kyas, Jens-Stefan - 35 Nikolaus, Michael 1:0
4 20 Holdsch, Peter-Michael - 36 Viciski, Mike 1:0
5 21 Klein, Robert - 37 Schlüter, Norbert 1:0
6 24 Zimmer, Javier Miguel - 40 Faustmann, Susanne 1:0
7 3003 Grunwald, Günther - 45 Parma, Lea 0:1
8 25 Killus, Anastasios - 75 Weronetzki, Rüdiger 0:1
Stadtmeisterschaft der Grundschulen 2017

Frauenpower setzt sich durch

Mit 35 Teilnehmern aus 14 Grundschulen hat die diesjährige Stadtmeisterschaft der Grundschüler im Schach einen neuen Rekord aufgestellt. Das Team des offenen Ganztags an der Hartmannschule hatte alle Hände voll zu tun die Räumlichkeiten für dieses Ereignis vorzubereiten und während des Turniers für das leibliche Wohl der Teilnehmer zu sorgen.

Gespielt wurden 7 Runden Schweizer-System mit jeweils 15 Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie. Dieser Auslosungsmodus paart jeweils punktgleiche Spieler gegeneinander, so dass am Ende in der Regel der stärkste Spieler ermittelt wird. Es siegte mit 6½ Punkten Annika Labuda vor dem punktgleichen Joris Minneken. Beide spielen schon seit Jahren im Verein und einigten sich bereits in der 3.Runde großmeisterlich nach wenigen Zügen auf Remis. So musste eine Feinwertung über die Platzierung entscheiden, und weil hier die Gegner von Labuda mehr Punkte erzielt haben, hatte diese einen Punkt Vorsprung vor Minneken und wurde Grundschulstadtmeister. Dritter wurde Felix Bönsch mit 5 Punkten. Den Sonderpreis für den jüngsten Teilnehmer erhielt der Erstklässler Linus Bartsch. Den Sonderpreis für das beste Mädchen erhielt Lisa-Maria Kruse, da Labuda bereits einen der Hauptpreise erzielte.

Zusätzlich gab es noch eine Schulwertung. Hierbei wurden die Punkte der besten vier Spieler einer Schule addiert. Dabei siegte die Bismarckschule mit 16½ Punkten vor der Hartmannschule (14 Pkt.) und Ruhrschule (14 Pkt.), und qualifizierte sich damit für die Meisterschaft auf NRW Ebene. Zum Schluß gab es noch eine Tombola für alle Teilnehmer. Jürgen Cziczkus vom Schulschachzentrum Oberhausen hatte es wieder einmal geschafft für alle Teilnehmer Freikarten zu diversen Veranstaltungen zu besorgen.

Ein großes Dankeschön an alle Sponsoren, die dazu beigetragen haben, dass kein Schüler ohne Preis nach Hause gegangen ist. Als Gewinner der Schulwertung hat die Bismarckschule das Recht der Ausrichtung gewonnen. Der Ausschuss für den Schulsport und das Schulschachzentrum Oberhausen würden sich freuen, wenn auch im nächsten Jahr ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt wird.

Alle Tabellen und Paarungen gibt es hier:

Bezirksoberliga 6. Runde 2016/17

SWOB II dreht 0:2 Rückstand -Auf dem Weg in die Verbandsklasse?

Mit einem 5:3 Arbeitssieg  am 05.02. beim Tabellenvorletzten SF Kirchhellen II hält die zweite Mannschaft von Schwarz Weiß Oberhausen (SWOB) Kontakt zur Spitze.

Dabei erwischte das Team von Mannschaftskapitän Michael Holl einen klassischen Fehlstart. Bereits nach 45 Minuten musste Damian Palenta an Brett 6 seinen König umlegen. Statt einen Bauern zu erobern, griff er fehl und verlor eine Figur. Die Stellung war verloren – Palenta gab auf. Als weitere 45 Minuten später auch Thomas Plückelmann (Brett 4), nachdem er eine Figur einstellte, die Partie aufgab, war ein potenzieller Sieg erst mal in weite Ferne gerückt.

Den ersten Punkt zum 1:2 erzielte Robin Nierhaus (Brett 7). In einer energisch geführten Angriffspartie behielt er immer die Übersicht, und nach einigen taktischen Schlägen gab es für den gegnerischen König kein Entkommen mehr. Spitzenbrett Reinhard Gebauer schlug sich in der Zwischenzeit mit einem Minusbauern herum, entwickelte aber genügend Gegenspiel, um die Partie in einem dynamischen Gleichgewicht zu halten. Zwar lehnte der Gegner das erste Friedensangebot Gebauers bei noch vollem Brett ab, musste aber nach 2,5 Stunden das Remis in einem nicht zu gewinnenden Turmendspiel annehmen. Den erlösenden Ausgleich zum 2½:2½ Zwischenstand besorgte Mannschaftssenior Walter Klamet an Brett 5. Nach verhaltenem Eröffnungsverlauf gelang es ihm, mit seinen Figuren in die gegnerische Stellung einzudringen und innerhalb von 10 Zügen 3 Bauern zu gewinnen. Die technische Verwertung des anschließend gewonnenen Endspiels setzte Klamet sehr umsichtig und souverän zum Sieg um.

Zwischenzeitlich hatte sich Thomas Hellmann (Brett 2) bereits 2 Mehrbauern erspielt, allerdings auf Kosten eines am Brettrand gestrandeten Springers. Da beide Parteien kein weiteres Risiko eingehen wollten, einigten sie sich auf ein Remis zum 3:3.

Die noch verbliebenen Partien von Lars Stratmann (Brett 8) und Michael Holl (Brett 3/Foto) sahen inzwischen mehr als vorteilhaft aus. Stratmann spielte bei aktiver Stellung mit einer Qualität mehr, Mannschaftsführer Holl hatte seinen Gegner nahezu handlungsunfähig gemacht und mangels Gegenwehr auch schon den ersten Bauern erobert. Fast zeitgleich erfolgte die gegnerische Aufgabe zum versöhnlichen 5:3 und Happy End für die Oberhausener Gäste.

Bereits in der nächsten Runde, am 5. März  zu Hause gegen GE Horst III, können die Schwarz Weißen sich mit einem Sieg auf den 2. Platz spielen. Der Platz hinter Ligaprimus GE Königsspringer I, berechtigt zur Teilnahme an den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Verbandsklasse.
„Nach der bisherigen überdurchschnittlichen Saisonleistung bin ich davon überzeugt, dass wir diese Hürde mit Bravour meistern werden“, so Kapitän Michael Holl über die erhofften Leistungen seiner Mannschaft.

 

Br.Rangnr.SF Kirchhellen II-Rangnr.SWOB II3:5
1 9 Bessert, Michael - 9 Gebauer, Reinhard ½:½
2 11 Burkart, Stefan - 10 Hellmann, Thomas ½:½
3 12 Lange-Hegermann, Bernd - 11 Holl, Michael 0:1
4 14 Schüppel, Ralf - 13 Plückelmann, Thomas 1:0
5 15 Weber, Johann - 14 Klamet, Walter 0:1
6 16 Skrzypczyk, Joachim - 15 Palenta, Damian 1:0
7 2001 Möhlen, Norbert - 16 Nierhaus, Robin 0:1
8 2002 Waegemann, Hartmut - 2002 Stratmann, Lars 0:1
6. Runde Verbandsklasse Grp. 3 2016/17

SWOB I gibt Tabellenführung ab


In einem hart umkämpften Spiel gegen den Ligafavoriten SG Mengede musste sich die schwarz-weiße Vertretung nach etwa 5 Stunden mit 3-5 geschlagen geben.


Dabei lief es gut an, denn sowohl Pascal Pütter als auch Holger Heimsoth konnten an den Spitzenbrettern gegen ihre nominell leicht überlegenen Gegner ohne Probleme ausgleichen und die Partie in ein Remis abwickeln. Als dann auch Severin Matthes (6) den dubiosen Eröffnungsaufbau seines Gegners durch taktische Schläge auskonterte und den schwarzen König seines Gegenübers erlegte, sah alles bereits nach einem weiteren, sicheren Sieg der Überraschungsmannschaft der Saison aus.
 Durch ein Remis von Mannschaftssenior Jürgen Böcker (5) kamen die Oberhausener dem Mannschaftserfolg ein weiteres Stück näher. Hatte er in der Eröffnung durch einen taktischen Trick einen Bauern verloren, verteidigte sich Böcker zäh und sorgte für aktives Gegenspiel, welches letzten Endes durch ein Dauerschach zum Friedensschluss führte.
 Doch nach knapp 3 Stunden wendete sich das Blatt. Während Jochen Matthies (8) aus seinem Eröffnungsvorteil nichts Zählbares verwerten konnte und in leicht nachteiliger Stellung ein Remisangebot annahm, hatten Joachim Schwerftfeger (3) und Christian Hibbeln (7) in ihren Partien das schlechtere Ende für sich. Beiden gelang es nicht, mit den entstehenden Verwicklungen zurechtzukommen und mussten letzten Endes die Waffen strecken.
 Als letzter kämpfte beim Stande von 3-4 noch Jörg Kuckelkorn am vierten Brett. In Zeitnot verteidigte er sich zäh und hatte durchaus auch Chancen, einen Angriff zu starten. Nur kurz verlor er seine Konzentration, doch das kostete ihn einen Bauern, welcher sich im Endspiel als gewinnbringend herausstellen sollte. Nach 4½ Stunden Spielzeit gab Kuckelkorn seine Partie zum 3:5 Endstand auf, und besiegelte damit die erste Saisonniederlage der Schwarz-Weißen.
 Durch glückliche Ergebnisse in den anderen Kämpfen nach wie vor in einer ausgezeichneten Ausgangslage, reist die Mannschaft um Mannschaftsführer Pascal Pütter bereits in 3 Wochen zur Weißen Dame nach Borbeck, um dort ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden und zu zeigen, dass sie einen solchen Rückschlag ohne Probleme wegstecken kann.

 

Br.Rangnr.SWOB I-Rangnr.SG Mengede 13:5
1 1 Pütter, Pascal - 1 Borgschulze, Maik ½:½
2 3 Heimsoth, Sven-Holger - 2 Pauling, Markus ½:½
3 4 Schwerdtfeger, Joachim - 3 Delvos, Thorsten 0:1
4 5 Kuckelkorn, Jörg - 4 Weinert, Christian 0:1
5 6 Böcker, Jürgen - 5 Bork, Sophie ½:½
6 7 Matthes, Severin Johannes - 6 Malstädt, Frank 1:0
7 8 Hibbeln, Christian - 7 Ewers, Christian 0:1
8 1001 Matthies, Jochen - 15 Schmidt, Jonas ½:½
   

Spielzeiten  

Spielabend:
jeden Freitag
19:00 - ???
jeder findet einen Partner
in seiner Spielstärke
_______
 

Trainingszeiten:
in den Ferien nach Absprache !

jeden Freitag:
17:00 -19:00 für jedermann
Spielstärke: Fortgeschrittener
 
jeden Samstag:
10:00-12:00 für jedermann
Spielstärke: Anfänger

 

   

Termine  

Fr Nov 24 @19:00
4er-Pokal, Halbfinale SWOB I - SG Gladbeck I
So Nov 26 @14:00
SF Kirchh. III - SWOB IV
Fr Dez 01 @19:00
Blitz-Stadtmeisterschaft
Sa Dez 02 @14:00
JVl SWOB I - Bochum 31 II
So Dez 03 @14:00
SWOB I - Wattenscheid III
So Dez 03 @14:00
SWOB V - OSV VI
Fr Dez 08 @19:45
5. Rd. Blitz-VM 2017
So Dez 17 @14:00
GE 2002 I - SWOB III
So Dez 17 @14:00
SG Gladbeck II - SWOB II
Fr Jan 19 @19:45
5. Rd. Schnellschach-VM 2017
   

Log-In  

   

Besucherzähler

Heute 13

Gestern 19

Woche 141

Monat 647

Insgesamt 126697

Aktuell sind 39 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions