SWO auf Raumsuche

Hilfe bei der Suche erbeten

Liebe Besucher unserer Webseite.

Leider müssen wir die derzeit genutzten Räumlichkeiten an der Elsässer Straße zur Jahresmitte räumen, so dass der Verein mit seinen 54 Mitgliedern eine neue Spielstätte suchen muss.

Angestrebt wird wegen der vielen Jugendlichen im Verein eine verkehrsgünstig gelegene Räumlichkeit im Großraum Alt-Oberhausen. Aber auch angrenzende Stadtteile sind durchaus willkommen.

Wer Räumlichkeiten kennt, die am Wochenende nicht genutzt werden, setzt sich bitte bezüglich weiterer Informationen mit Robert Klein unter +49 1520-531 85 79 in Verbindung.

Ohne neue Räumlichkeiten droht dem Verein, der innerhalb Oberhausens seit Jahren engagiert im Bereich Jugendarbeit unterwegs ist, die Auflösung.

 

   

Unsere Nachrichten

3. Runde Bezirksklasse 2017/18

Schwarz-Weiß IV zurück im Mittelfeld

Gegen die zweite Mannschaft der Königsspringer aus Gelsenkirchen gewann Schwarz-Weiß Oberhausen IV die dritte Runde souverän mit 5:3.

Nur eine Stunde benötigte Neuzugang Armin Mühlberger an Brett 7 um seinen Erfolg aus der Auftaktrunde zu wiederholen. Gegen seine jugendliche Gegnerin eroberte er erst 2 Bauern, bevor er die sturmreife Stellung mit einem Damen- und Punktgewinn beendete. Josef Wilms (8) erhöhte eine halbe Stunde später nach größerem Materialgewinn auf 2:0. Mit diesem beruhigenden Vorsprung einigte sich Jürgen Schmidt (2) nur fünf Minuten später auf ein gerechtes Remis zum 2½:½ Stand aus Oberhausener Sicht.

Inzwischen hatte sich Alessio Ciomperlik (6/Foto) im einzigen Jugendduell bereits eine Mehrfigur erarbeitet. Diese opferte er später sehenswert für eine sogenannte Qualität plus 2 Bauern wieder zurück und startete einen unparierbaren Angriff auf den gegnerischen König. Durch einen Turmeinsteller von Anastasios Killus (4) in einem ausgeglichenen Endspiel konnten die Gäste zwar noch einmal auf 3½:1½ verkürzen, aber Rudi Maifeld (5), der schon lange mit einer Mehrfigur spielte, besiegelte schließlich die Gelsenkirchener Niederlage.

Zwar verlor Martin Herzog am Spitzenbrett seine Partie etwas unglücklich, aber das Remis von Bernd Limberg (3) mit Minusfigur gegen den nominell stärksten Spieler der Gäste versöhnte die Oberhausener zum 5:3 Endstand.

Mit 2:2 Punkten fährt das Team am 26.11. selbstbewusst zum Tabellennachbarn SF Kirchhellen III. Dort will man mindestens einen Punkt mitnehmen.

 

Br.Rangnr.SWOB IV-Rangnr.GE Kö. Spr. II5:3
1 26 Herzog, Martin - 9 Acar, Esat 0:1
2 27 Schmidt, Jürgen - 11 Sommerfeldt, Jürgen ½:½
3 28 Limberg, Bernhard - 12 Demond, Ricardo ½:½
4 29 Killus, Anastasios - 14 Goroncy, Franz-Josef 0:1
5 30 Maifeld, Rudolf - 15 Wingerning, Fynn 1:0
6 31 Ciomperlik, Alessio Diego - 16 Urbantat, Luis Peter 1:0
7 32 Mühlberger, Armin - 18 Lazarev, Diana 1:0
8 4002 Wilms, Josef - 20 Lazarev, Daniel 1:0
2. Runde Bezirksoberliga 2017/18 - SWO III

SWO III gewinnt Lokalduell

In der 2.Runde der Bezirksoberliga konnte sich SWO III beim Gastgeber OSV IV deutlich mit 6:2 durchsetzen und erklimmt völlig überraschend den 3. Tabellenplatz.

Zunächst gab es ein Gastgeschenk. Am Spitzenbrett wartete Sven Heintze vergeblich auf seinen Gegner, und nach einer halben Stunde Karenzzeit hieß es bereits 1:0 für SWO. Nach 100 Minuten wurde das Spiel an Brett 3 friedlich beendet. Miguel Zimmer (SWO) hatte zwar gegen Klaus-Peter Fuchs nach der Eröffnung aus Sicht der Kiebitze eine gedrückte Stellung, doch gegen das errichtete Bollwerk fand Fuchs keinen Plan, und man einigte sich auf Remis. Den Ausgleichstreffer erzielte dann wenig später Lennard Faber (OSV) an Brett 7 gegen Larissa Barutta (Foto). Aus der Eröffnung heraus hatte Barutta große Probleme gegen Fabers Spiel, doch ungenaues Spiel seitens Faber ließ die Partie wieder in Remisbreite absinken. Im anschließenden Turmendspiel leistete sich Barutta einen weiteren Fehler, ließ Fabers letzten Bauern zur Dame umwandeln und gab auf.

Nur zwei Minuten später war der alte Abstand wiederhergestellt. An Brett 5 stellte Peter Holdsch gegen das OSV-Talent und Zweiten der Jugendstadtmeisterschaft Niclas Kohl zunächst ohne Not einen Bauern ein. Und nur zwei weitere Züge später bot er erneut einen Bauern an. Doch dieser war „vergiftet“ und als Kohl zugriff bezahlte er mit einer Figur. Mehrfigur, bessere Entwicklung und Kohls König in der Mitte reichten Holdsch dann zum Sieg und der erneuten 2½:1½ Führung. Etwas mehr als eine halbe Stunde später war der Kampf mit einem Doppelschlag entschieden. An Brett 2 hatte Markus Hufnagel (SWO) gegen Rudi Cordsen in einem remisträchtigen ungleichfarbigen Läuferendspiel einen Bauern mehr sowie den besseren Läufer und verwandelte diesen Vorteil zum vollen Punkt.

Die Tinte war auf dem Ergebniszettel noch nicht trocken, da war der Kampf bereits entschieden. An Brett 8 hatte sich Lars Stratmann (SWO) gegen Jürgen Wawrzyniak zunächst mehr Raum für seine Figuren verschafft, bevor er einen Königsangriff startete, den Wawrzyniak nicht mehr abwehren konnte und noch vor dem letzten Zug aufgab. An Brett 6 spielten die beiden Mannschaftsführer Robert Klein (SWO) und Dominik Pickardt eine lange Zeit ausgeglichene Partie, bevor Pickardt einen Bauern für eine vermeintliche Angriffsstellung gab. Dabei übersah er einen Verteidigungszug von Klein, der damit den Angriff abwehrze. Danach hatte Pickardt zwar freieres Spiel und damit einen Ausgleich für den Minusbauern, doch in Anbetracht des bereits verlorenen Kampfes und der unklaren Situation auf dem Brett nahm er das Remisangebot von Klein zum 5:2 Zwischenstand an. Zum Schluss spielten an Brett 4 noch Holger Dunio (SWO) und Uwe Rippke ihre Partie zu Ende. Dunio kam etwas besser aus der Eröffnung, während bei Rippke die Figuren nicht harmonierten. In der Folge verlor Rippke dann zwei Bauern, die ihm nach einem erzwungenen Abtausch der letzten Schwerfiguren ein verlorenes Endspiel bescherten, das er sich von seinem Gegenüber nicht mehr zeigen lassen wollte und aufgab.

In einer Momentaufnahme weist die Tabelle des 2. Spieltages den ausgemachten Abstiegskandidaten SWO III mit 2 Siegen auf dem 3.Tabellenplatz aus, während SWO II mit 0:4 der eisige Hauch des Abstiegs entgegenweht. Doch der Mannschaft um Robert Klein ist bewusst, dass die dicken Brocken noch kommen und am Ende doch alles anders aussehen kann. Bereits in der nächsten Runde kommt mit Bottrop 21 II eine Mannschaft aus dem Mittelfeld zu Besuch und gelingt es SWO III hier die Leistung erneut abzurufen, ist alles möglich.

Br.Rangnr.OSV IV-Rangnr.SWOB III2:6
1 25 Demircan, Baris - 17 Heintze, Sven -:+
2 26 Cordsen, Rudolf - 18 Hufnagel, Markus 0:1
3 27 Fuchs, Klaus-Peter - 19 Zimmer, Javier Miguel ½:½
4 28 Rippke, Uwe - 20 Dunio, Holger 0:1
5 29 Kohl, Niclas - 21 Holdsch, Peter-Michael 0:1
6 30 Pickardt, Dominik - 22 Klein, Robert ½:½
7 31 Faber, Lennart - 3001 Barutta, Larissa 1:0
8 32 Wawrzyniak, Hans-Jürgen - 25 Stratmann, Lars 0:1
2. Runde Bezirksoberliga 2017/18 - SWO II

SWO II scheitert erneut

Wie im Vorjahr holte sich Schwarz-Weiß Oberhausen gegen den Vizemeister GE Horst III mit 2½:5½ eine blutige Nase.

Bei strahlendem Sonnenschein meinte es die Schachgöttin Caissa nicht gut mit den Oberhausenern. Bereits nach nicht einmal 2 Stunden stand es nach Niederlagen von Stefan Lobbenmeier an Brett 7, Jens Kyas am Spitzenbrett und Damian Palenta (8) 0:3. Den ersten zählbaren Erfolg steuerte Marcus Schulz (3) mit seiner Punkteteilung in einem ausgeglichenen Schwerfigurenendspiel bei. Lange gestaltete auch Thomas Plückelmann an Brett 6 seine Partie in einem doppelten Turmendspiel ausgeglichen. Nach einem langen Manövrierkampf griff er aber irgendwann fehl und musste seine Partie zum uneinholbaren Zwischenstand von ½:4½ aufgeben.

Da der Kampf nun verloren war, stellte auch Reinhard Gebauer an Brett 2 in stark remisverdächtiger Position alle Gewinnversuche ein, und bog auf die Friedensstraße ab. Nun spielten nur noch Robin Nierhaus an Brett 5 und Mannschaftsführer Michael Holl (4/Foto). Nierhaus wählte die französische Verteidigung und ging mit Vorteil von der Eröffnung ins Mittelspiel. Hier drückte er den Gegner mit kraftvollen Zügen immer mehr in die Verteidigung bis dieser schließlich Material und Punkt hergeben musste. Holl startete in optisch überragender Stellung zwar einen Mattangriff, fand aber gegen den plötzlich vom Königs- zum Damenflügel auswandernden König keinen durchschlagenden Erfolg und remisierte nach 5 Stunden Gesamtspielzeit zum 2½:5½ Endstand.

Am 19.11. kommt es bereits zu einer kleinen Vorentscheidung. Im Duell der Kellerkinder trifft SWOB II im Lunchström auf die Zweitvertretung des SK Hervest Dorsten. Beide Mannschaften haben nach 2 Runden 0 Punkte und hätten sich Falle einer Niederlage erst mal unten festgespielt. Mannschaftsführer Michael Holl glaubt aber, dass sein Team das Potential aus der Vorrunde abrufen kann, wo man die Dorstener mit 6:2 wieder nach Hause schickte.

 

Br.Rangnr.SWOB II-Rangnr.GE Horst 31 III2½:5½
1 10 Kyas, Jens-Stefan - 17 Renn, Thorsten 0:1
2 11 Gebauer, Reinhard - 18 Laake, Reinhard ½:½
3 13 Schulz, Marcus - 19 Marquardt, Guido ½:½
4 14 Holl, Michael - 20 Kneip, Karl ½:½
5 16 Nierhaus, Robin - 21 Rydzewski, Klaus 1:0
6 2001 Plückelmann, Thomas - 23 Dönges, Dirk 0:1
7 2002 Lobbenmeier, Stefan - 24 List, Thomas 0:1
8 2003 Palenta, Damian - 3001 Karabügül, Okan 0:1
2017/18 Viererpokal Viertelfinale

SWOB überrollt Verbandsligisten

Im Viertelfinale des Viererpokals trat die Mannschaft von Schwarz-Weiß bei der Verbandsligamannschaft des SV Bottrop 21 an. In der Aufstellung Pascal Pütter (Foto), Holger Hortolani, Jörg Kuckelkorn und Jörg Abramowski noch einmal stärker besetzt als bereits in der Vorrunde wollten die Oberhausener die Überraschung erzwingen.

Der Beginn des Kampfes gehörte jedoch eindeutig den Gastgebern, die an den Brettern 1 und 3 stark aufspielten und sich Vorteile erarbeiten konnten. Das Spitzenbrett war es dann auch, das nach etwa 3,5 Stunden als erstes endete. Nach einem etwas holprigen Eröffnungsverlauf nutzte der Gegner von Pascal Pütter seine für einen Zug entstandene Chance zum Königsangriff nicht und fand sich alsbald in einer Stellung wieder, in der nur noch der Oberhausener gewinnen konnte. Richtig erkannte Pütter seine Gelegenheit und gewann einen Bauern, den er sicher zum Sieg verwertete und durch einen weiteren Materialverlust des Gegners nur beschleunigt wurde.

Als nächstes beendete Holger Hortolani am zweiten Brett seine Partie. Konsequent eroberte er sich nach einer etwas unorthodoxen Eröffnungswahl seines Gegners Vorteil über Vorteil. Schließlich eroberte er einen Bauern, wonach sein Gegner sich gezwungen sah, ein taktisches Scharmützel anzuzetteln und das Brett in Flammen zu setzen. Doch gewohnt kalkuliert, nutzte Hortolani seine Erfahrung und brachte den Punkt sicher nach Hause.

Da bei Punktgleichheit die Berliner Wertung (Bei Gleichstand: Brett 1=4Punkte, Brett 2=3 Punkte usw.) entscheiden würde, war der Kampf dadurch bereits entschieden. Das hielt jedoch die beiden Oberhausener an den verbliebenen Brettern nicht davon ab, ihre Partien auszukämpfen.

Jörg Kuckelkorn (3) wurde von seinem Gegner bereits in der Eröffnung überrascht, verlor schnell einen Bauern, und lange sah es nach einem Start-Ziel-Sieg des Bottroper Gegenübers aus. Doch im Schach reicht es eben nicht, nur einen Großteil der Partie zu dominieren. Kurz vor Schluss verzählte sich der Bottroper und statt einem gewonnenen, fand er nun ein verlorenes Bauernendspiel auf seinem Brett wieder.

Damit blieb es Neuzugang Jörg Abramowski (4) vorbehalten, dem Gegner die Höchststrafe zu erteilen. Mit konsequentem Spiel eroberte er einen Bauern, und nachdem er umsichtig alle Versuche seines Gegners nach Gegenspiel zu fischen abwehrte, machte er sich genüsslich dazu auf, einen Bauern nach dem anderen zu verspeisen. Als er schließlich bereits drei Mehrbauern sein eigen nennen konnte, wollte sein Gegner das Leiden nicht mehr ertragen und gab daher auf.

4:0 gegen eine höherklassige Mannschaft - das ist ein Ergebnis das auf mehr hoffen lässt. Im Halbfinale empfängt Schwarz-Weiß nun die Erstvertretung der SG Gladbeck, die im Viertelfinale den Oberligisten vom Lokalrivalen OSV ausschaltete. Es ist also Vorsicht geboten.

 

Br.Rangnr.SV Bottrop 21 I-Rangnr.SWOB I0:4
1 2 Böhm, Joachim - 1 Pütter, Pascal 0:1
2 3 Mohrholz, Uwe - 3 Hortolani, Sven-Holger 0:1
3 6 Gierse, Heinz-Dieter - 6 Kuckelkorn, Jörg 0:1
4 1001 Tochtrop, Lothar - 9 Abramowski, Jörg 0:1
2. Runde Kreisliga 2017/18

Schwarz-Weiß V gewinnt Lokalderby bei Schwarze Dame Osterfeld II

Die gute Leistung aus der Auftaktrunde bekräftigte das junge Team von Schwarz-Weiß Oberhausen V auch im Lokalderby der Runde 2 und gewann bei Schwarze Dame Osterfeld II verdient mit 3:2.

Spitzenbrett und Mannschaftsführer Philipp Horwat brachte die Gäste zwar nach 30 Minuten mit 1:0 in Führung, da sein Gegner nicht erschien. Aber da Schwarz-Weiß sein zweites Brett ebenfalls freiließ, hieß es sofort 1:1 Ausgleich.

Den Führungstreffer erzielte Dennis Matthias an Brett 3, als er seinem jugendlichen Gegner Leon Peters erst eine Figur abnehmen und anschließend erfolgreich zum Mattangriff blasen konnte. Das interessanteste Duell fand an Brett 4 statt. Der erst 10-jährige Sirac Aslan (Foto) lieferte sich ein lange ausgeglichenes Spiel mit Mannschaftssenior Hans Malcher. Die über 65 Jahre Altersunterschied zeigten einmal mehr, wie generationenübergreifend der Schachsport sein kann. In diesem Fall behielt die jugendliche Unbekümmertheit die Oberhand zum uneinholbaren 3:1 Zwischenstand. Die abschließende Null von Falk Matthias an Brett 5 gegen Rouven Brans bedeutete nur noch Ergebniskosmetik zum 3:2 Endstand und Platz 3 in der Tabelle.

In der 3. Runde am 05.11. empfangen die Schwarz-Weißen den aktuellen Spitzenreiter Sterkrade Nord II. Eine ebenfalls sehr junge und "hungrige" Truppe, die Ihre Spitzenposition festigen will. Kann Philipp Horwats Team die gleiche Leistung abrufen, ist aber ein Punktgewinn durchaus möglich.

 

 

 

 

 

 

Br.Rangnr.SD Osterfeld II-Rangnr.SWOB V2:3
1 9 Schnettler, Günther - 33 Horwat, Philipp -:+
2 10 Thiel, Gerd - 34 Windheuser, Nikolas +:-
3 12 Peters, Leon - 36 Matthias, Dennis 0:1
4 13 Malcher, Hans - 41 Aslan, Sirac 0:1
5 15 Brans, Rouven - 42 Matthias, Falk 1:0
   

Spielzeiten  

Spielabend:
jeden Freitag
19:00 - ???
jeder findet einen Partner
in seiner Spielstärke
_______
 

Trainingszeiten:
in den Ferien nach Absprache !

jeden Freitag:
17:00 -19:00 für jedermann
Spielstärke: Anfänger / Fortgeschrittener

 

 

   

Termine  

So Apr 29 @14:00
SG Drewer I - SWOB I
Sa Mai 05 @10:00
11. BERO-Schach
So Mai 06 @14:00
GE Horst V - SWOB IV
Fr Mai 25 @19:30
2. Rd. Schnellschach-VM 2018
Fr Jun 29 @19:30
3. Rd. Blitz-VM 2018
   

Log-In  

   

Besucherzähler

Heute 37

Gestern 36

Woche 145

Monat 870

Insgesamt 131672

Aktuell sind 2 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.
Weitere Informationen