Unsere Nachrichten

Vierer-Pokal 2016

Schwarz Weiß Oberhausen verliert 1. Pokalrunde

Gegen die beiden klassenhöheren Verbandsligisten SF Kichhellen und SG Gladbeck verabschiedeten sich beide Schwarz-Weiß Teams mit 1:3 bereits in der ersten Runde des Pokalwettbewerbs des Bezirks Emscher-Lippe.Die "Erste" war zu Gast bei SF Kirchhellen, die "Zweite" empfing einen Tag später die erste Mannschaft der SG Gladbeck im Café Lunchström.

Dabei startete die Erste recht fulminant in den Wettkampf. Neuzugang Holger Heimsoth (Foto) gewann an Brett 2 bereits nach weniger als einer halben Stunde einen Springer, konsolidierte anschließend routiniert seine Position und fuhr die grundsätzlich überraschende 1:0 Führung für die Oberhausener ein. Mannschaftsführer Pascal Pütter sah sich am Spitzenbrett einer passiven Verteidigungsstrategie ausgesetzt und erspielte sich schon früh Vorteile und Initiative gegen den feindlichen König. Um diese allerdings in einen gewinnversprechenden Angriff umzuwandeln, verbrauchte Pütter einen großen Teil seiner Bedenkzeit. Dies wiederum eröffnete dem Bottroper Spieler Konterchancen, die ebenfalls präzise Rechenleistung verschlang. Das bessere Ende hatte hierbei der Gastgeber, der dadurch zum 1:1 ausglich. Der Rest ist schnell erzählt: Jochen Matthies (3), der sich schon früh mit der reinen Verteidigerrolle zufriedengeben musste, geriet mehr und mehr in Zeitnot und konnte seine bis dahin zähe Verteidigung nicht länger aufrecht erhalten. Ersatzspieler Sven Heintze rettete sich zwar gegen seinen mehr als 150 Wertungspunkte stärkeren Gegner noch bis ins Endspiel, verlor dort aber nach dem ersten Bauern später auch die ganze Partie zum 1:3 Endstand aus Oberhausener Sicht.

 

 

 

 

 

Br.Rangnr.Kirchhellen I-Rangnr.SWOB I3:1
1 2 Hoffterheide, Thomas - 1 Pütter, Pascal 1:0
2 5 Schüppel, Werner - 3 Heimsoth, Sven-Holger 0:1
3 7 Gajda, Peter - 1001 Matthies, Jochen 1:0
4 44 Belitz, Marco - 17 Heintze, Sven 1:0

 

 

Einen überraschend spannenderen Verlauf, gegen die immerhin zwei Klassen höher spielenden Gäste der SG Gladbeck, nahm der Kampf der "Zweiten".

Spielte diese mit zwei Ersatzspielern aus der "Dritten", saßen ihnen gegenüber ausschließlich Mitglieder des Verbandsligateams. An allen 4 Brettern wiesen die Gäste eine Überlegenheit zwischen 240 und 330 Wertungspunkten auf. Aber wie beim Fußball hat der Pokal seine eigenen Gesetze und so ging zunächst mal der Underdog aus Oberhausen in Führung. Ersatzspieler Markus Hufnagel (Foto) an Brett 3 erlangte duch ein überraschendes Bauernopfer zunächst starke Initiative mit anschließendem Qualitätsgewinn. Alle Versuche des Gegners, sich mit der Brechstange aus dieser Umklammerung zu befreien, wehrte Hufnagel souverän ab, und fuhr den ersten verdienten Punkt für den Gastgeber ein. In der Zwischenzeit hatte sich Thomas Hellmann bereits ein unverlierbares Turmendspiel mit einem Minusbauern erspielt und Marcus Schulz (2) seinen Gegner stark in die Defensive und Zeitnot gebracht. Lediglich Jens Stefan Kyas an Brett 4 stand, sagen wir mal, suboptimal, aber mit "Schummelchancen". Ein 2:2, und damit Weiterkommen nach der sogenanten Berliner (Brett-)Wertung schien realistisch. Aber alle Träume wurden begraben, als der Gladbecker Spitzenspieler einen letzten Trick versuchte und Hellmann einen nur scheinbar günstigen Turmtausch anbot. Die anschließende Überleitung in ein Bauernendspiel erwies sich in allen Varianten als verloren und führte zun 1:1 Ausgleich. Als auch Kyas seine Verteidigungsversuche einstellen musste, lastete die ganze Verantwortung für den Ausgang des Kampfes auf Marcus Schulz. Schon längere Zeit war sein Angriff steckengeblieben und der Gegner befreite sich mehr und mehr von Druckspiel und Zeitnot. Schließlich eroberte er bei einem Konter einen wichtigen Bauern und überspielte Schulz zum 3:1 Gästesieg.

 

 Br.Rangnr.SWOB II-Rangnr.Gladbeck I1:3
1 10 Hellmann, Thomas - 2 Mancic, Ivan 0:1
2 12 Schulz, Marcus - 3 Frohne, Gerd 0:1
3 18 Hufnagel, Markus - 7 Holtkamp, Matthias 1:0
4 19 Kyas, Jens-Stefan - 8 Winzbeck, Frank 0:1
2. Runde Verbandsklasse 2016/17

Schwarz-Weiß erobert Tabellenführung
 
Mit einem nie gefährdeten 6:2 Sieg bezwang Schwarz-Weißen Oberhausen das Tabellenschlusslicht Recklinghäuser SG und erklommen die Tabellenspitze in der Verbandsklasse.

Jochen Matthies, Joachim Schwerdtfeger, Jörg KuckelkornDabei stellten die Oberhausener bereits früh die Zeichen auf Erfolg. Nach gerade einmal knapp einer Stunde Bedenkzeit hatte Christian Hibbeln (7) seinen Gegner nahezu demontiert. In einer ihm gut bekannten Variante griff der Gegner früh fehl und wurde dann per effektvollem Turmopfer zur Strecke gebracht. Und auch Jürgen Böcker (5) konnte unweit darauf seinen Eröffnungsvorteil verwerten, indem er seinen Gegner für die lange Rochade hart bestrafte.

Nach knapp 3 Stunden war es Neuzugang Holger Heimsoth am zweiten Brett vergönnt seinen ersten Saisonsieg zu landen. In einer dynamischen Stellung überspielte er seinen jungen Gegner, indem er mehr und mehr Druck gegen dessen isolierten Bauern machte. Letzten Endes ließ sich dieser Druck nicht mehr abschütteln, was im Bauern- und schließlich auch Partiegewinn resultierte. Als dann auch Jochen Matthies (8) endlich die zähe Verteidigung seines Gegners durchbrach, indem er kleine kleine Vorteile anhäufte und schließlich Material gewann, konnte Joachim Schwerdtfeger (3/Foto vorne links) guten Gewissens das Remisangebot seines Gegners annehmen, und damit die benötigten 4.5- Zähler vollmachen und den zweiten Sieg der Saison unter Dach und Fach zu bringen.

Als wenig später auch Severin Matthes (6) eine Ungenauigkeit seines in Zeitnot befindlichen Gegenübers zum ganzen Punkt ummünzte, sah alles nach einer bitteren Lektion für die Recklinghausener aus. Doch Jörg Kuckelkorn (4/Foto vorne rechts) hatte bereits im frühen Mittelspiel zwei Bauern verloren und kämpfte lange mit dem Rücken zur Wand. Während er noch hoffte, dass die Remistendenz der ungleichfarbigen Läufer auf seiner Seite ist, geriet sein Turm auf Abwege und wurde gefangen. Der damit verbundene Partieverlust ließ sich nun nicht mehr vermeiden.

Zu guter Letzt lief nur noch die Partie am Spitzenbrett. Pascal Pütter konnte sich nach einer ausgeglichenen Eröffnung in ein leicht besseres Doppelturmendspiel flüchten, in dem er den Gegner lange bearbeitete. Und auch wenn er einen Bauern gewann bedeutete eine kleine Ungenauigkeit, dass einmal mehr die unter Schachspielern weit verbreite Aussage, dass Turmendspiele immer Remis seien, wahr wurde. Trotz eines fast sechseinhalbstündigen Kampfes blieb ihm nichts übrig als zähneknirschend ins Remis einzuwilligen.

Mit 4 Punkten aus zwei Kämpfen sind die Oberhausener Spitzenspieler so gut wie noch nie in eine Verbandsklassensaison gestartet. Doch bereits im nächsten Kampf gegen die Tabellennachbarn aus Erkenschwick zeigt sich, wohin die Reise in dieser Saison weitergeht. Das ausgerufene Saisonziel Klassenerhalt erscheint mit jedem Punkt realistischer, und es bleibt abzuwarten, wie weit sie das Selbstbewusstsein des Saisonstarts tragen kann.

 

 Br.Rangnr.Recklinghs. SG Läufer Ost I-Rangnr.SWOB I2:6
1 1 Gerlach, Felix Tobias - 1 Pütter, Pascal ½:½
2 2 Multhaup, Alexander - 3 Heimsoth, Sven-Holger 0:1
3 3 Balke, Heinrich - 4 Schwerdtfeger, Joachim ½:½
4 4 Pientka, Roman - 5 Kuckelkorn, Jörg 1:0
5 5 Hofmann, Nicolas - 6 Böcker, Jürgen 0:1
6 6 Schulz, Peter - 7 Matthes, Severin Johannes 0:1
7 7 Schedlbauer, Daniel - 8 Hibbeln, Christian 0:1
8 8 Breuckmann, Walter - 1001 Matthies, Jochen 0:1
2. Runde Bezirksklasse 2016/17

SWO IV ohne Chance

In der 2.Runde der Bezirksklasse war für die Vierte von Schwarz-Weiß Oberhausen gegen GE-Horst VI nichts zu holen. Sie verliert den Kampf ohne einen gespielten Punkt verdient mit 2½:5½.

Philipp Horwat an Brett 5Der Beginn des Wettkampfes ließ die Oberhausener zunächst frohlocken. Die Gelsenkirchener reisten nur mit 6 Spielern an und lagen daher nach einer halben Stunde bereits 0:2 zurück. Sowohl Rudi Maifeld an Brett 4 als auch Josef Wilms (8) strichen damit jeweils einen kampflosen Punkt ein. Doch bereits nach 90 Minuten Spielzeit zogen dunkle Wolken auf. Während Bernd Limberg (3) seinem Gegner in ausgeglichener Stellung noch ein Remis abtrotzte, verlor Anastasius Killus am Spitzenbrett seine Partie. Und auch wenn Sebastian Bauer (6) eine Figur gewann, Phillip Horwat (5/Foto) verlor einen Läufer und stand bereits zu diesem Zeitpunkt auf Verlust. Larissa Barutta (7) hatte bereits eine Qualität weniger, und Neuzugang Martin Herzog spielte an Brett 2 mit Turm und 2 Bauern gegen 2 Springer, die tief in seiner Stellung standen und ständig für Unruhe sorgten. Und bei dem Kaiserwetter am Spieltag war Caissa auf Urlaub und konnte die Schwarz-Weißen nicht mehr unterstützen. Eine Stunde später wurde Horwat Matt gesetzt und Herzog hatte 2 Bauern verloren. Beim 2½:2½ Zwischenstand kämpfte Barutta mutig weiter, doch Bauer hatte nach einer Serie von Ungenauigkeiten plötzlich Figur und Bauer weniger. Weitere 30 Minuten später war dann alles vorbei. Bauer und Herzog mussten ihre Partien aufgeben und GE-Horst hatte den Kampf gewonnen. Barutta spielte in der Hoffnung auf ein Patt noch weiter, wurde dann aber ebenfalls Matt gesetzt und stellte damit den Endstand zur 2½:5½ Niederlage her.

Am nächsten Spieltag müssen die Schwarz-Weißen zur ebenfalls 4.Mannschaft von Bottrop 21. Beide Mannschaften sind etwa gleichstark besetzt, doch die Oberhausener vertrauen darauf, dass diesmal das Glück auf ihrer Seite ist.

 

BR.Rangnr.SWOB IV-Rangnr.GE Horst 31 VI2½:5½
1 25 Killus, Anastasios - 41 Nemoj, Ilja 0:1
2 27 Herzog, Martin - 42 Timpe, Norbert 0:1
3 28 Limberg, Bernhard - 43 Klöckers, Heinz ½:½
4 29 Maifeld, Rudolf - 44 Bock, Uwe +:-
5 30 Horwat, Philipp - 47 Skubicki, Ludwig 0:1
6 31 Bauer, Sebastian - 6002 Hiebsch, Daniel 0:1
7 32 Barutta, Larissa - 49 Eggert, Thomas 0:1
8 4003 Wilms, Josef - 52 Tenenbaum, Robert +:-
Jugendstadtmeisterschaft 2016

Niclas Kohl gewinnt mit hauchdünnen Vorsprung

Update: Bilder von der Stadtmeisterschaft gibt es hier: <Link>

Die diesjährige Jugendstadtmeisterschaft im Schach war mit 30 Teilnehmern diesmal nicht so stark besucht wie die letzte Ausgabe. Das schöne Wetter und gleichzeitige Oberhausener Veranstaltungen zum Weltkindertag waren eine zu starke Konkurrenz.

Jedoch haben sowohl der Präsident des Stadtsportbundes, Werner Schmidt, als auch der Ehrenpräsident des Deutschen Schachbundes und des Schachbund NRW, Alfred Schlya, das Turnier besucht. Das zeigt die Bedeutung dieser Veranstaltung sowohl für das Oberhausener Schach als auch für die Oberhausener Jugendarbeit.

Die Teilnehmer von Schwarz-Weiß OberhausenErfreulicherweise konnte die Schachabteilung von Sterkrade-Nord diesmal das größte Kontingent stellen. Die durch Marco Schwinning neu initiierte Jugendarbeit in dieser Abteilung zeigt durch diese hohe Beteiligung bereits erste Erfolge. Die beiden großen Oberhausener Schachvereine Schwarz-Weiß Oberhausen (SWO, 5) und Oberhausener Schachverein (OSV, 8) waren diesmal schwächer vertreten. Von den nicht organisierten Spielern schickte die Friedrich-Ebert-Realschule (FER) 4 Teilnehmer ins Rennen, während das Elsa-Brandström-Gymnasium nur mit einem Schüler vertreten war. Aus den Grundschulen waren diesmal 2 Spieler (Moltkeschule und „Grundschule an der Stiftstraße“) zugegen. Tapfer hielten sie ruhig und diszipliniert alle 9 Runden mit 15-minütiger Bedenkzeit je Spieler/Partie durch und gingen am Ende des Tages auch nicht mit leeren Händen nach Hause, denn wieder einmal gelang es Jürgen Cziczkus vom Oberhausener Schulschachzentrum für Oberhausener Attraktionen Freikarten zu erhalten und diese an alle Teilnehmer zu verteilen.

Es war ein enges Match. Bis zur Pause nach 5 Runden führte Niclas Kohl vom OSV das Feld ungeschlagen an. In Runde 4 und 5 konnte er dabei gegen den amtierenden Stadtmeister Jens-Stefan Kyas (SWO) und den dieses Jahr wieder einmal stark aufspielenden Lennart Faber (OSV) gewinnen. Doch das Verfolgerteam, bestehend aus Larissa Barutta und Alessio Ciomperlik (beide SWO) warteten nur auf ihre Chance. Und dann war da noch der Überraschungssieger 2013 Max-Peter Bartelt (MH-Nord). Eine Kuriosität am Rande, denn wieder einmal war Bartelt in Runde 4 Teilnehmer bei der Aktion „Fair-Play“. Während letztes Jahr Larissa Barutta ihn in einer technischen Remisstellung nicht „über die Zeit“ zog, war es diesmal Bartelt, der seinem Verfolger Lennart Faber (OSV) bei einer Sekunde Restzeit ins Remis entließ. Das Wort Fairness hat unter Schachspielern einen großen Stellenwert!

In der 7.Runde rückte die Spitze wieder näher zusammen, als Niclas Kohl den Punkt bei Max-Peter Bartelt abgeben musste, und Jens-Stefan Kyas wieder in Schlagweite kam. Bartelt selbst kam dadurch bis auf einem halben Punkt an das Spitzenduo heran, und wartete auf seine Chance.

Während Jens-Stefan Kyas gegen Alessio Ciomperlik patzte und nur Remis spielte, ließ Niclas Kohl nichts mehr anbrennen und gewann seine beiden letzten Partien souverän und wurde mit 8 Siegen und einer Niederlage neuer Jugendstadtmeister im Bereich Schach. Max-Peter Bartelt verlor ebenfalls keine Partie mehr, konnte aber Kohl nicht mehr abfangen und wurde Vize-Stadtmeister. Auf dem dritten Platz kam Jens-Stefan Kyas, vom 2. Platz nur durch die schlechtere Feinwertung getrennt.

Die Sonderpreise gingen an Larissa Barutta ( bestes Mädchen, SWO), Segat Noah ( bester Vereinsloser, FER) und Daniel Kaganovych ( jüngster Teilnehmer, OSV

Die Turniertabelle und alle Einzelergebnisse gibt es hier <Link>

Der Wettkampfverlauf zeigte auf, dass es auch in Zukunft nicht langweilig werden wird. Das Quartett um Kohl, Kyas, Bartelt und Faber wird sich auch in den nächsten Jahren noch oft um den Schachthron streiten können, doch dahinter wachsen weitere starke Talente heran, die dafür sorgen werden, dass es keinen klaren Favoriten geben wird.
Bild aller Teilnehmer

Tabelle der Gesamtwertung:

1. Niclas Kohl (OSV 8/9)
2. Max-Peter Bartelt (MH-Nord; 7,5/9)
3. Jens-Stefan Kyas (SWO 7,5/9)


Einzelwertungen:

U8
1. Feilong Schwarz (SWO; 5/9)
2. Felix Bönsch (Stiftstr. 4/9)
3. Nevio Ciomperlik (Moltke 4/9)

U10
1. Joris Minneken (Sterk.-Nord; 5/9)
2. Annika Labuda (OSV; 5/9)
3. Viola Otterpohl (OSV; 5/9)

U12
1. Larissa Barutta (SWO, 6/9)
2. Alessio Ciomperlik (SWO, 5,5/9)
3. Noah Segat (FER; 5/9)

U14
1. Max-Peter Bartelt (MH-Nord; 7,5/9)
2. Jens-Stefan Kyas (SWO 7,5/9)
3. Osman Bilgen (OSV; 3/9)

U16
1. Niclas Kohl (OSV 8/9)
2. Lennart Faber (OSV; 6,5/9)
3.Dennis Schmidt (OSV; 6/9)
U18
kein Teilnehmer
Bezirksliga 1. Runde 2016/17

Schwarz-Weiß Oberhausen III stürmt an die Tabellenspitze

Im Auftaktspiel der Bezirksliga landete die dritten Mannschaft von Schwarz-Weiß Oberhausen einen 7:1 Kantersieg im Lokalderby gegen Sterkrade-Nord I.

Sven Heintze am 1. BrettBereits nach 75 Minuten gewann Miguel Zimmer an Brett 6 gegen Swantje Minneken die Dame und anschließend die Partie. Nur 3 Minuten später erhöhte Günther Grunwald (7) gegen Max Böing, nachdem er bereits Turm, Springer und Läufer erobert hatte, auf 2:0. Kleines Kuriosum an Brett 8: Beide Kontrahenten spielten die erste Turnierpartie Ihres Lebens. Nach knapp 90 Minuten setzte sich Amol Subhedar gegen Dirk Altevogt durch, und bescherte den Oberhausenern einen sicheren 3:0 Vorsprung. Den Kampf unverlierbar machte Markus Hufnagel (2) gegen Frank Krabbe, nachdem er dessen Angriff abgewehrt und einen Konter mit Mehrfigur zum 4:0 abschloss. Den "Siegtreffer" erzielte Sven Heintze (Foto) am Spitzenbrett. Nachdem er sich aus einer etwas schlechteren Position nach der Eröffnung gegen Marco Schwinning befreien konnte, bedeute der Friedensschluss den Sieg für die Gastgeber nach ziemlich genau zwei Stunden.

Nun ging es nur noch um die Höhe des Sieges. Und dabei deutete eigentlich nichts auf das Endergebnis. Mannschaftsführer Robert Klein (4) stand schon früh unter Druck und kämpfte bestenfalls ums Remis gegen Hartmut Geisel. Ein schwerer taktischer Fehler des Sterkraders lieferte aber auch diesen Punkt bei Schwarz-Weiß ab. Damit nicht genug, denn auch Andreas Konrad (5) konnte gegen den erst 8-jährigen Joris Minneken gewinnen. Lange Zeit hatte dieser seine Partie gegen den erfahrenen Konrad ausgeglichen gestaltet und befand sich schon auf dem Remispfad. Aber im Endspiel verlor der Nachwuchs dann doch die Übersicht und musste den ganzen Punkt zum 6½:½ Zwischenstand aus Oberhausener Sicht abgeben. Das abschließende, verdiente Remis zwischen Peter Holdsch (3) und Manfred Langer bedeutete für die Sterkrader nur noch Ergebniskosmetik zum 7:1 Endstand.

In der zweiten Runde am 09.10. empfangen die Schwarz-Weißen die dritte Mannschaft der SF Kirchhellen. Diese haben zwar ihr Auftaktspiel mit 2:6 gegen SV Bottrop 21 III verloren, werden aber von den Oberhausenern mit Sicherheit nicht unterschätzt. In Bestbesetzung sollte Mannschaftskapitän Robert Klein den auf dem Papier 60:40 Vorteil mit konzentriertem Spiel sicherlich ausspielen können.

Br.Rangnr.SWOB III-Rangnr.SV Sterkrade-Nord I7:1
1 17 Heintze, Sven - 1 Schwinning, Marco ½:½
2 18 Hufnagel, Markus - 2 Krabbe, Frank 1:0
3 20 Holdsch, Peter-Michael - 3 Langer, Manfred ½:½
4 21 Klein, Robert - 4 Geisel, Hartmut 1:0
5 23 Konrad, Andreas - 7 Minneken, Joris 1:0
6 24 Zimmer, Javier Miguel - 8 Minneken, Swantje 1:0
7 3003 Grunwald, Günther - 14 Böing, Max 1:0
8 3004 Subhedar, Amol - 15 Altevogt, Dirk 1:0
   

Spielzeiten  


jeden Freitag
19:00 - ???
jeder findet einen Partner
in seiner Spielstärke

Trainingszeiten:
in den Ferien nach Absprache !

jeden Freitag:
17:00 -19:00 für jedermann
Spielstärke: Fortgeschrittener
 
jeden Samstag:
10:00-12:00 für jedermann
Spielstärke: Anfänger

 

   

Termine  

Fr Sep 15 @19:45
4. Rd. Blitz-VM 2017
   

Log-In  

   

Besucherzähler

Heute 27

Gestern 42

Woche 115

Monat 571

Insgesamt 123141

Aktuell sind 14 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions