Unsere Nachrichten

7. Runde Bezirksoberliga 2016/17

Schwarz-Weiß II begräbt Aufstiegstraum

Im Spitzenspiel der Bezirksoberliga verloren die Oberhausener, zwei Runden vor Saisonende, verdient mit 2½:5½ gegen die dritte Vertretung von Gelsenkirchen Horst.

Gegen die an allen Brettern nominell favorisierten Gäste kamen die Schwarz-Weißen im wahrsten Sinne des Wortes nie richtig zum Zug. Bereits vor Ablauf der zweiten Stunde streckte Damian Palenta (Foto) an Brett 5 die Waffen. Seine Gegnerin aus der 2. Frauenbundesliga stürmte mutig mit ihren Bauern am Königsflügel nach vorne, eroberte einen wichtigen Blockadebauern und schaffte sich so einen unaufhaltbaren Freibauern zur 1:0 Gästeführung. Professionell begannen nun die Horster diese Führung mit Punkteteilungen abzusichern. Spitzenbrett Reinhard Gebauer hatte zwar die starke Initiative seines Gegners neutralisieren können, allerdings auf Kosten eines in der Brettmitte steckengebliebenen Königs. Beide Spieler scheuten ein weiteres Risiko und rauchten die Friedenspfeife. Ebenso Lars Stratmann an Brett 7. Trotz eines Mehrbauern zollte er der ca. 140 Wertungspunkte höheren Spielstärke seines Gegners Respekt und bot Remis zum 1:2 Zwischenstand aus Oberhausener Sicht an.

Die nächste Null folgte umgehend. Marcus Schulz an Brett 3 verrechnete sich in der Eröffnung und spielte bereits geraume Zeit mit einem Bauern weniger. Bei zusätzlich fehlender Rochade, öffnete sein Gegner im richtigen Augenblick die Stellung, um anschließend weiteres Material und den vollen Punkt zu kassieren. Das anschließende Unentschieden von Thomas Plückelmann (4) bedeute gegen einen 230 Wertungspunkte stärkeren Gegner zwar einen Achtungserfolg, brachte aber auch die Gäste einen halben Punkt näher zum "Matchpoint". Diesen verwandelte schließlich der Gegner von Ersatzspieler Markus Hufnagel an Brett 8. Gegen den nominell stärksten Spieler der Gäste und sein trickreiches Spiel fand Hufnagel nie ein Rezept und gab 1 Zug vor dem Matt zur uneinholbaren 4½:1½ Gästeführung auf.

Der Ehrgeiz von Mannschaftskapitän Michael Holl an Brett 2 sowie Topscorer Robin Nierhaus (Brett 6) kam ob der feststehenden Niederlage zum Erliegen und beide Spieler boten in ausgeglichenen Stellungen Remis. Somit war der Mannschaftskampf bereits nach gut 3 Stunden mit einer 2½:5½ Niederlage beendet und der Traum, über die Relegationsspiele in die Verbandsklasse aufzusteigen, ausgeträumt.

In der Vorschlussrunde am 02.04. fährt das Team von Michael Holl als Tabellenvierter nun völlig unbeschwert zur gesicherten Zweitvertretung von Hervest Dorsten und möchte dort nochmal seine Position in der ersten Tabellenhälfte festigen.

 

Br.Rangnr.SWOB II-Rangnr.GE Horst 31 III2½:5½
1 9 Gebauer, Reinhard - 17 Rydzewski, Klaus ½:½
2 11 Holl, Michael - 18 Verfürth, Christian ½:½
3 12 Schulz, Marcus - 19 Marquardt, Guido 0:1
4 13 Plückelmann, Thomas - 20 Laake, Reinhard ½:½
5 15 Palenta, Damian - 21 Hiebsch, Catalina 0:1
6 16 Nierhaus, Robin - 22 Kneip, Karl ½:½
7 2002 Stratmann, Lars - 23 Krakau, Uwe ½:½
8 18 Hufnagel, Markus - 24 Renn, Volker 0:1
6. Runde Verbandsklasse Grp. 3 2016/17

Jungtalent Jens-Stefan Kyas bringt SWO I zurück in die Spur


In einem spannenden Kampf der Verbandsklasse behielt SWO 1 mit 5-3 die Oberhand gegen Weiße Dame Borbeck 2 und kann sich nach wie vor Hoffnungen auf den Aufstieg in die Verbandsliga machen.

Dabei mussten die Oberhausener bereits zu Beginn einen deutlichen Rückschlag hinnehmen. Nach nicht einmal zehn Minuten Spielzeit fand sich Christian Hibbeln (Brett 6) mit einer Figur weniger im Spiel, und nur wenig später konnte sein Essener Kontrahent Hibbelns König endgültig bezwingen. Viel Zeit zum Aufatmen blieb nicht, denn auch wenn Severin Matthes an Brett 5 keinen Gegner hatte und nach 30 Minuten kampflos gewann, blieben die Stellungen lange kritisch. Als erster brach die Ruhe der Schwarz-Weiße Jugendspieler Jens-Stefan Kyas (Brett 8). In seinem Debüt in der ersten Mannschaft überspielte er seinen ebenfalls jugendlichen Gegner nach allen Regeln der Kunst, sodass dieser nach einigen taktischen Scharmützeln nur noch die Waffen strecken konnte. Mit dieser Führung im Rücken konnte Jürgen Böcker (Brett 4) seine ausgeglichene Endspielstellung ruhigen Gewissens Remis geben. Nach etwa drei Stunden sahen beide Spieler keine Möglichkeiten mehr, den ersehnten Gewinn erzielen zu können. Kurz darauf folgten die Ergebnisse jedoch Schlag auf Schlag. Als erster beendete Pascal Pütter (Foto) an Brett 1 seine Partie. In einer ruhigen Eröffnung lehnte er ein Remisangebot seines Gegners ab, und schaffte es mit seinen Schwerfiguren in die gegnerische Stellung einzudringen. Unter Druck gesetzt schaffte es der Essener nicht, die schwierigen Verteidigungsmöglichkeiten zu finden, was ihn die Dame und die Partie kostete. An Brett 7 hatte der zweite Vorsitzende der Schwarz-Weißen, Jochen Matthies, lange einen schweren Stand. Mit großen Problemen und wenig Zeit aus der Eröffnung gekommen bewies er jedoch Biss, und wehrte die schwarzen Ambitionen gekonnt ab. Zum Zeitpunkt der Punkteteilung war es bereits er, der die besseren Chancen hatte, aber nach diesem Partieverlauf konnte er mit dem halben Punkt zum 4:2 Zwischenstand aus Oberhausener Sicht mehr als zufrieden sein. Ebenfalls mit einer unangenehmen Aufgabe behaftet war Holger Heimsoth an Brett 2. In einer für ihn sehr unangenehmen Stellung ließ sein Gegenüber aber das taktische Gespür im Stich, wodurch Heimsoth sich zurück in die Partie kämpfte. Inzwischen in schlechterer Stellung konnte der Essener zähneknirschend das Remisangebot nicht mehr ablehnen. Dadurch hatten die Alt-Oberhausener bereits die benötigten 4,5 Punkte auf dem Konto, sodass die Partie von Jörg Kuckelkorn (3) ein eher abruptes Remisende erlebte. In Anbetracht des Kampfergebnisses einigte man sich in einer sehr zweischneidigen Stellung auf ein für beide Seiten gerechtes Unentschieden.

Mit diesem guten Ergebnis im Rücken werden am 12.03. mit Schachfreunde Katernberg 4 der Aufstiegsfavorit und Tabellenführer in Oberhausen erwartet. Da in der letzten Runde ein Kampf in Mülheim (Platz 2) die Saison abschließt, hat nun SWO 1 alle Möglichkeiten in der Hand, um den Aufstieg in die Verbandsliga aus eigener Kraft zu schaffen.

 

Br.Rangnr.WD Borbeck II-Rangnr.SWOB I3:5
1 9 Kindermann, Carsten - 1 Pütter, Pascal 0:1
2 10 Strauß, Dirk - 3 Heimsoth, Sven-Holger ½:½
3 12 Klasmeier, Hartmut - 5 Kuckelkorn, Jörg ½:½
4 14 Isdepski, Marcus - 6 Böcker, Jürgen ½:½
5 15 Kalkhoff, Andreas - 7 Matthes, Severin Johannes -:+
6 16 Dippel, Olaf - 8 Hibbeln, Christian 1:0
7 22 Swosdyk, Peter - 1001 Matthies, Jochen ½:½
8 23 Braun, Joshua - 19 Kyas, Jens-Stefan 0:1
7. Runde Bezirksklasse 2016/17

Schwarz-Weiß IV bezieht "Prügel" bei Gelsenkirchen Horst VI.


Verloren die Oberhausener das Hinspiel bereits 2½:5½, konnten sie die Scharte im Rückspiel nicht wieder auswetzen und verloren beim Gastgeber Gelsenkirchen Horst VI erneut verdient mit 2:6.

Den Schwarz-Weißen um Mannschaftskapitän Jürgen Schmidt klebte förmlich das Pech an den Fingern. Es verloren ihre Partien recht schnell Josef Wilms (Brett 8), Arno Szabelski (7/Foto), Jürgen Schmidt (2), Rudi Maifeld (4) und Larissa Barutta (6). Dabei hatte die erst 12-jährige Barutta ihre Sache sehr lange wirklich gut gemacht. Unglücklicherweise erwischte sie den mit Abstand stärksten Spieler der Gastgeber. Trotz eines "Übergewichts" von mehr als 400 Wertungspunkten gelang es ihm zunächst nicht, ihre Stellung zu knacken. Umsichtig verteidigte sie ihren König und verschaffte sich sogar Gegenchancen. Am Ende siegte dann doch nochmal die Erfahrung gegen die Jugend, aber sogar ihr Gegner fand lobende Worte für das junge Oberhausener Talent.

Die einzigen zählbaren Erfolge steuerten erst Anastasios Killus am Spitzenbrett sowie Martin Herzog an Brett 3 mit Ihren verdienten Remisen bei. Den etwas überraschenden "Ehrentreffer" erzielte Philipp Horwat an Brett 5. Eigentlich schon in einem verlorenen Endspiel mit Turm für Leichtfigur weniger, nutzte er die Passivität seiner Gegnerin zum Gegenangriff und erkämpfte sich 3 Freibauern. Hiervon schaffte es schließlich einer zur Damenpromotion, und zwang seine Gegnerin zur Aufgabe zum 2:6 Endstand aus Oberhausener Sicht.

In der nächsten Runde empfängt Schwarz-Weiß IV am 12.03. dass noch punktlose Tabellenschlusslicht Bottrop 21 IV. Bereits in der Hinrunde siegte Jürgen Schmidts Team dort deutlich mit 6:2. "Diesen Erfolg wollen wir nach Möglichkeit wiederholen und wieder Anschluss ans Mittelfeld finden", so Schmidt.

 

 

Br.Rangnr.GE Horst 31 VI-Rangnr.SWOB IV6:2
1 41 Nemoj, Ilja - 25 Killus, Anastasios ½:½
2 42 Timpe, Norbert - 26 Schmidt, Jürgen 1:0
3 43 Klöckers, Heinz - 27 Herzog, Martin ½:½
4 44 Bock, Uwe - 29 Maifeld, Rudolf 1:0
5 45 Parma, Lea - 30 Horwat, Philipp 0:1
6 46 Dönges, Dirk - 32 Barutta, Larissa 1:0
7 47 Skubicki, Ludwig - 4001 Szabelski, Arno 1:0
8 6002 Hiebsch, Daniel - 4003 Wilms, Josef 1:0
6. Runde Kreisliga 2016/17

Schwarz-Weiß V holt ersten Punkt


Bei der zweiten Vertretung von Gelsenkirchen Königsspringer gelang dem Oberhausener Nachwuchs in der 6. Runde endlich der ersehnte erste Punktgewinn.

Nachdem sich bereits die Suche nach dem Spiellokal der Gastgeber als ein kleines Abenteuer für das reine Jugendteam aus Oberhausen herausstellte, ging es gerade noch pünktlich auch an den Brettern abenteuerlich weiter.
Schnell gingen die Gastgeber nach der Niederlage von Pascal Krüger an Brett 3 mit 1:0 in Führung. Aber noch vor Ablauf der ersten Stunde gab der Gegner von Nikolas Windheuser (Brett 5) auf, da er keine Verteidigungsmöglichkeiten mehr am Brett fand. In der anschließenden Analyse fanden sich diese allerdings sehr wohl, und Windheusers Gegner hätte am Ende sogar eine leicht bessere Position erhalten. Aber er hatte ja schon zum 1:1 Zwischenstand aufgegeben. Es folgte ein Remis von Alessio Ciomperlik an Brett 2 und die erneute Führung der Gelsenkirchener durch die Niederlage von Jakub Dabrowski an Brett 1. Nun schlug die Stunde des jüngsten im Oberhausener Team. Der erst 10-jährige Julian Jabs (Foto) schaffte es an Brett 4 nach einer langen Partie gegen seine erwachsene Gegnerin eine Figur zu erobern und diese zum 2½:2½ Ausgleich und Endstand zu verwandeln.

In den 2 noch zu spielenden Runden gegen die Tabellennachbarn aus GE Buer III und GE Horst VII wollen die Oberhausener die rote Laterne zum Saisonfinale unbedingt noch abgegeben.

 

Br.Rangnr.GE Kö.Spr. II-Rangnr.SWOB V2½:2½
1 9 Sommerfeldt, Jürgen - 33 Dabrowski, Jakub 1:0
2 10 Wingerning, Fynn - 34 Ciomperlik, Alessio Diego ½:½
3 11 Goroncy, Franz-Josef - 35 Krüger, Pascal 1:0
4 2008 Wolff, Manuela - 36 Jabs, Julian 0:1
5 2009 Urbantat, Luis Peter - 41 Windheuser, Nikolas 0:1
6. Runde Bezirksliga 2016/2017


SWO III ist aufgestiegen


Mit einem 6:2 Sieg gegen die fünfte Mannschaft von Gelsenkirchen Horst belegt SWO III weiterhin ungeschlagen die Tabellenspitze und sicherte sich damit bereits in der Vorschlussrunde das Aufstiegsrecht in die Bezirksoberliga.

Nachdem bereits Markus Hufnagel an Brett 2 früh gewann, legte wenig später Jens-Stefan Kyas (Brett 3) nach. Fast überfallartig spielte Kyas auf Angriff: sein Gegner übersah in der Stellung eine Bauerngabel, verlor dadurch eine Figur und gab sofort auf.
Peter Holdsch (Brett 4) baute die Führung eine Stunde später zu einem 3:0 für die Oberhausener aus. Sein Gegner schlug einen „vergifteten“ Bauern und ging im anschließenden Königsangriff unter.

Doch die Gelsenkirchener schlugen zurück: Zunächst übersah Günther Grunwald (Brett 7) einen Doppelangriff seiner jungen Gegnerin, bei dem er entweder mattgesetzt wurde oder einen Turm verlor. Grunwald spielte weiter, doch seine junge Gegnerin zwang ihn dennoch zur Aufgabe. Anastasios Killus (Brett 8) hatte es mit dem nach Wertungszahl stärksten, wenn auch nachgemeldeten, Spieler der gegnerischen Mannschaft zu tun. Seiner Spielstärke musste sich Killus letztendlich beugen. Beinahe-Ausgleich der Gelsenkirchener zum 3:2.

Nach 3 Stunden Spielzeit machte Sven Heintze am Spitzenbrett den Kampf unverlierbar. In einer ausgeglichenen Stellung eroberte er sich zunächst Raum, später drei Mehrbauern und zwang seinen Gegner zur Aufgabe.Robert Klein (Brett 5/Foto) holte nur 10 Minuten später den Punkt zum gewinnentscheidenden 5:2. Nachdem er anfangs einen Mehrbauern gewann, dem Gegenüber dafür aber freies Figurenspiel bot, konnte Klein erst im Endspiel wieder Fuß fassen und sich zwei Freibauern erspielen. Der Gegner beugte sich und gab auf.

Als letzter spielte Miguel Zimmer (Brett 6). Obwohl der Kampf bereits entschieden war, wollten beide Spieler den ganzen Punkt für sich beanspruchen. Eine Ungenauigkeit seiner Gegnerin führte dazu, dass sie eine Figur verlor und letztlich SWO III zum finalen 6:2 Sieg verhalf.

In der letzten Runde treffen die Schwarz-Weißen auf die dritte Mannschaft von Bottrop 21. Das wird keine einfache Begegnung für das Team rund um Mannschaftsführer Robert Klein, denn bei einem Sieg haben die Bottroper eine rechnerische Chance ebenfalls aufzusteigen. Doch auch ohne die Unterstützung der Schachgöttin Caissa sollte SWO III die Saison ohne Punktverlust beenden können.

 

Br.Rangnr.SWOB III-Rangnr.GE Horst 31 V6:2
1 17 Heintze, Sven - 33 Nikolaus, Maik 1:0
2 18 Hufnagel, Markus - 34 Schlüter, Matthias 1:0
3 19 Kyas, Jens-Stefan - 35 Nikolaus, Michael 1:0
4 20 Holdsch, Peter-Michael - 36 Viciski, Mike 1:0
5 21 Klein, Robert - 37 Schlüter, Norbert 1:0
6 24 Zimmer, Javier Miguel - 40 Faustmann, Susanne 1:0
7 3003 Grunwald, Günther - 45 Parma, Lea 0:1
8 25 Killus, Anastasios - 75 Weronetzki, Rüdiger 0:1
   

Spielzeiten  


jeden Freitag
19:00 - ???
jeder findet einen Partner
in seiner Spielstärke

Trainingszeiten:
in den Ferien nach Absprache !

jeden Freitag:
17:00 -19:00 für jedermann
Spielstärke: Fortgeschrittener
 
jeden Samstag:
10:00-12:00 für jedermann
Spielstärke: Anfänger

 

   

Termine  

Fr Sep 15 @19:45
4. Rd. Blitz-VM 2017
   

Log-In  

   

Besucherzähler

Heute 28

Gestern 42

Woche 116

Monat 572

Insgesamt 123142

Aktuell sind 27 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions