Spielbetrieb bald wieder möglich?

Der Inzidenzwert sinkt unter 30

Liebe Schachfreunde,

die Inzidenzwerte in Stadt und Land fallen und die ersten Schachvereine öffnen wieder ihre Pforten.

Auch der Vorstand von Schwarz-Weiß Oberhuasen ist nicht untätig und bemüht sich um die Räumlichkeiten im kath. Stadthaus. So wie es bis jetzt aussieht, können wir ab kommenden Fr. d.18.06. wieder in den großen Spielsaal. Selbstverständlich unter den z.Zt. gültigen Hygienemaßnahmen, also Maske, Kontaktnachverfolgung, Desinfektion, aber vor allem KEIN TEST.

Bitte achtet in den nächsten Tagen auf die offizielle Bestätigung auf unserer Homepage.

Wir freuen uns auf Euch!!

LG Michael

 

Bleibt gesund.

 

   
2.Runde Bezirksklasse 2018/19

SWO III siegt souverän

In der 2.Runde musste die dritte Mannschaft von Schwarz-Weiß Oberhausen zu den Schachfreunden Gelsenkirchen 2002 anreisen und gewann ungefährdet nach 4½ Stunden Gesamtspielzeit verdient mit 6½:1½.

Zu Beginn des Wettstreits ging SWO bereits mit 1:0 in Führung, da der Gastgeber das 8.Brett nicht besetzte und so Neuzugang Dirk Engling einen Punkt zugesprochen bekam.
Nach 90 Minuten bekam er Gesellschaft, denn auch Stefan Lobbenmeier (7) erkämpfte sich den vollen Punkt. In einer eher einseitigen Partie eroberte er dank einer starken Springerposition die Qualität und einen Bauern. Beim nachfolgenden Generalabtausch verlor der Gegner eine weitere Figur und gab auf.

Nach etwas mehr als 2 Stunden Spielzeit beendeten zwei weitere Spieler nahezu zeitgleich ihre Partien. Während Andreas Konrad (5) nach ruhigem Spielverlauf sich mit seinem Gegenüber auf Remis einigte, fuhr Mannschaftsführer Robert Klein (6/Foto) den vollen Punkt ein. Nach einem Abtausch spielte sein Gegner mit Turm und Läufer gegen Kleins Dame, die aber bei offenen Brett zu viel Kraft entfalten konnte, verlor bei einem Doppelangriff auf König und Turm den Letzteren und gab zur beruhigenden 3½:½ Führung der Oberhausener auf.

Am Spitzenbrett kam es zum Wettstreit Talent gegen Erfahrung. Hier spielte Larissa Barutta, Endrundenteilnehmerin der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft in der Gruppe U14w, natürlich gegen den stärksten Spieler der Gelsenkirchener. Barutta griff zunächst am Damenflügel an, worauf ihr Gegner seine Figuren dort zur Verteidigung zusammenzog. Doch Baruttas Läufer waren zentral positioniert und griffen gleichzeitig auch am Königsflügel an. Als dann noch die Dame sich in den Angriff einschaltete, gab ihr Gegenüber die Qualität ab, um nicht bereits früh aufgeben zu müssen. Eine weitere Ungenauigkeit ihres Gegners nutzte dann Barutta eiskalt aus. Während die Kiebitze nur einen weiteren Figurengewinn für Barutta sahen, rechnete diese weiter und wählte durch Vereinfachung den kürzeren Weg zum Sieg, was beim Zwischenstand von 4½:½ dann gleichbedeutend den Gewinn des Mannschaftskampfes bedeutete.

Angesichts des Ergebnisses gab auch der Gegner von Thomas Plückelmann (2) seine Gegenwehr auf. Plückelmann setzte in der Partie seinen Gegenüber von Anfang an unter Druck. Durch das Vorrücken eines Bauern durch Plückelmann kam es für seinen Gegner zu einer Fesselung und der Drohung, entscheidendes Material zu gewinnen. Beim Versuch sich hieraus zu befreien, machte der Gelsenkirchener einen schweren Fehler und gab auf.

Der Gegner von Peter Holdsch (3) baute bereits in der Eröffnung einen starken Druck auf, dem Holdsch umsichtiges Spiel entgegensetzte. Doch ungestümes Anrennen hat seinen Preis, so dass Holdsch, nachdem nach 3½ Stunden Spielzeit der Pulverdampf sich verzogen hatte, ein gewonnenes Endspiel auf dem Brett hatte, was sich der Gelsenkirchener nicht mehr zeigen lassen wollte.

Der Pechvogel des Tages war Walter Klamet an Brett 4. Klamet baute unter Einsatz aller Figuren einen extremen Druck gegen den gegnerischen König auf, und die Kiebitze fragten sich, wann der Gegner endlich aufgeben würde. Doch statt zu vereinfachen wählte Klamet den schwierigen Weg und machte dabei einen schwächeren Zug und damit den entscheidenden Fehler, der sein Gegenüber wieder ins Spiel brachte. Klamet verlor eine Figur und wenig später auch die Partie zum 6½:1½ Endstand aus Oberhausener Sicht.

Am nächsten Spieltag erwartet SWO III die dritte Vertretung von SF Kirchhellen, und hofft dabei, dass beide Punkte in Oberhausen bleiben, bevor es im ersten Kampf des neuen Jahres gegen den Ligaprimus aus Sterkrade-Nord kommt, der sich ausgerechnet u.a. mit 2 Spielern von Schwarz-Weiß Oberhausen entscheidend verstärken konnte.

 

Br.Rangnr.SF GE 2002 II-Rangnr.SWOB III1½:6½
1 9 Olbrich, Peter - 17 Barutta, Larissa 0:1
2 10 Piotrowski, Ulrich - 18 Plückelmann, Thomas 0:1
3 12 Pfromm, Fabian - 20 Holdsch, Peter-Michael 0:1
4 13 Franke, Karl-Heinz - 21 Klamet, Walter 1:0
5 15 Müller, Franz - 22 Konrad, Andreas ½:½
6 16 Heß, Bernd - 23 Klein, Robert 0:1
7 19 Wojtacki, Andreas - 3002 Lobbenmeier, Stefan 0:1
8     - 26 Engling, Dirk -:+
   

Spielzeiten  

Wegen der derzeitigen hohen Infektionsrate mit Covid-19 wird der Spiel- und Trainingsbetrieb befristet ausgesetzt.
 
Alternativ ist der Verein online bei lichess.org vertreten.
Schaut mal vorbei
 
Spielabend:
jeden Freitag
19:00 - ???
jeder findet einen Partner
in seiner Spielstärke
_______
 

Trainingszeiten:
in den Ferien nach Absprache !

jeden Freitag:
17:00 -19:00 für jedermann
Spielstärke: Anfänger / Fortgeschrittener

 

   

Termine  

Keine Termine
   

Log-In  

   

Besucherzähler

Heute 1

Gestern 40

Woche 65

Monat 445

Insgesamt 165229

Aktuell sind 69 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   
Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (https://schach-swob.de/datenschutz.html). Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können. Bei einer Ablehnung sind Einschränkungen beim Anzeigen von Informationen der Seite möglich.