Schulschachzentrum in Gefahr

Update 13.09.2020
Das Schulschachzentrum Oberhausen vor der Auflösung

Hallo Interessierte des Schachsports.

Die Anzeichen mehren sich, dass das Schulschachzentrum Oberhausen aufgelöst wird. :-(

Zwar ist es uns gelangen für die Bereiche, in denen das SSZ tätig ist, engagierte Personen unterzubringen, doch für den Vorstand des Vereins zeichnet sich derzeit kein Team ab.
Sollte es bei der Mitgliederversammlung (Ende Oktober) keine Überraschung geben und sich ein Team für den Vorstand nach §26 BGB bilden (1.+2. Vorsitzender, Kassenwart) bewerben, wird es direkt im Anschluss eine außerordentliche Versammlung geben, deren Zweck die Auflösung des Vereins ist.

Noch ist Zeit, dass sich ein Team bilden und den Fortbestand des Schulschachzentrum Oberhausen sichern kann.

Das Schulschachzentrum Oberhausen steht für die Förderung des Schachsports in Kindergärten, Schulen und der Jugendhilfe, und arbeitet ausschließlich ehrenamtlich.

Es wäre schade, wenn es in Oberhausen keine Institution mehr gibt, die Schulschach und Vereinsschach verbindet sowie den Schachsport, zum Wohl von Kindern und Jugendlichen, bereits in den Kitas fördert. Siehe dazu auch die Linkbesprechung unter https://schach-swob.de/favoriten/gym-ohlstedt

Alles weitere dazu gibt es hier: https://www.schulschachzentrum-oberhausen.de/

   
Jugendschnellschachopen Königsspringer 2015

Die Jugend von Schwarz-Weiß trumpft auf

Jugendwart Pascal Pütter konnte es anscheinend gar nicht erwarten, zum Königsspringer Jugendschnellschach-Open nach Gelsenkirchen zu kommen, denn er bestellte seine schwarz-weißen Schäfchen am letzten Samstag eine Stunde zu früh zum vereinbarten Treffpunkt am Oberhausener Hauptbahnhof. Hatte er vielleicht eine Ahnung, dass dieser Tag ein schöner Tag werden könnte? War es eine göttliche Einflüsterung? Oder handelte es sich um einen Psychotrick, das Spiellokal des Gastgebers zu belagern, bevor es überhaupt richtig geöffnet hatte?

Jedenfalls war die bunte Mischung aus Oberhausen sehr pünktlich vor Ort: sieben Stammspieler und zwei Kandidaten: Florian Becker und Nevio Ciomperlik. Mit Jens Kyas und Stefan Lobbenmeier waren laut Setzliste gleich zwei Aspiranten für den Gesamtsieg mit dabei. Die Spanne des Teams reichte von der U8 bis zur U18, unbesetzt war nur die U12.

Insgesamt blieb die Teilnehmerzahl wohl unter den Erwartungen des gastgebenden Vereins SC Buer-Hassel. Es lockten Pokale für die besten fünf Spieler jeder Altersklasse in einem der seltenen Jugend-Open im Bezirk Emscher-Lippe. Auf 80 hatte man die Zahl der Anmeldung begrenzt, schließlich gingen aber nur 38 Kinder und Jugendliche an den Start – da muss man den abwesenden Jugendabteilungen der umliegenden Vereine eine Art Frühjahrsmüdigkeit unterstellen.

Das eigentliche Turnier ist schnell erzählt, denn große Überraschungen gab es kaum. Gespielt wurden sieben Runden mit 20 Minuten Bedenkzeit pro Kopf und Partie. Die Altersklassen starteten gemischt, was gerade für die jüngeren Teilnehmer eine erhöhte Schwierigkeit bedeutete. Dennoch meisterten die beiden Oberhausener U8er die Herausforderung. Dem Debütanten Nevio gelang es immerhin, 2 Punkte und den Pokal für den jüngsten Spieler zu ergattern. Joris Minneken, im Grunde schon ein erfahrener Turnierspieler, gewann die U8-Konkurrenz knapp, aber nicht unverdient – bemerkenswert dabei vor allem die stattliche Anzahl von vier Remis bei nur einer Niederlage und insgesamt 4 Punkten.

In der U10 hatte Alessio Ciomperlik etwas zu kämpfen. Auf drei Siege zum Auftakt folgte eine Reihe von drei zermürbenden Niederlagen. Ein schneller Sieg zum Abschluss reichte dann immerhin noch zu Rang 3.

Die U14 wurde erwartungsgemäß von Jens Kyas dominiert. Nur einmal entschloss er sich zur freundschaftlichen Punkteteilung mit Stefan Lobbenmeier. Am Ende sorgten 6,5 Punkte für einen ungefährdeten Sieg in der U14 und noch obendrein im Gesamtklassement. Alexander Lanfermann war dagegen die fehlende Trainings- und Spielpraxis anzumerken, sonst wäre es vielleicht noch ein halbes Pünktchen mehr geworden: immerhin Rang 4 in der U14 mit 3,5 Punkten.

In der U16 und U18 gab es insgesamt nur vier Teilnehmer, folglich wurden sie auch für die Auswertung zusammengefasst. Auch hier dominierte der klare Favorit. Stefan Lobenmeier siegte mit 6,5 Punkten und sicherte sich außerdem Rang 2 in der Gesamtwertung. Florian Becker reichten 3 Punkte für den 3. Platz. Der eigentliche Knaller aber war Pascal Böcklein. Beim Training am Vortag hing er noch herum wie ein Schluck Wasser in der Kurve, sogar kurz vor Tunierbeginn jammerte er noch vor sich hin. Am Ende hatte er mit fünf Siegen das komplette Team verblüfft: Platz 2 in der U16/18 und Rang 6 in der Gesamtwertung.

Zwei Dinge müssen noch gesagt werden. Durch die tollen Einzelleistungen errang Schwarz-Weiß auch den Sieg in der Mannschaftswertung. So bekam sogar der Frühaufsteher Pütter noch einen Pokal. Und natürlich möchten wir den Gastgebern ein großes Lob spendieren für ein schönes, gut organisiertes Turnier, das locker die doppelte Teilnehmerzahl verdient gehabt hätte.

 

Chess Girls Camp 2015

Mädchen unter sich

Weibliche Mitglieder sind in Schachvereinen noch immer eine fast verschwindend geringe Minderheit: bei rund 7% liegt der Anteil in Deutschland. Nur der Deutsche Motor Sport Bund und der Verband Deutscher Sportfischer schneiden noch schlechter ab. Um diesen Missstand zu beseitigen, sind Maßnahmen gefragt, die Mädchen schon in jungen Jahren ans Schachspiel heranführen können

Eine solche Maßnahme ist das jährlich stattfindende Chess Girls Camp der Schachjugend NRW. Die Grundidee besteht darin, dass Mädchen, die bereits im Verein Schach spielen, Freundinnen mitbringen, die das Spiel noch gar nicht oder nicht so gut kennen. Ein Wochenende lang haben die Mädchen dann die Gelegenheit, ihre Begeisterung für das Spiel weiterzugeben bzw. zu entdecken – ganz ohne nervige Jungs, ehrgeizige Trainer oder drängende Eltern.

Neben Kennenlernspielchen und anderen Freizeitaktivitäten bildet ein kleines Schachturnier die Hauptveranstaltung. Dabei spielen immer zwei Mädchen/Freundinnen als Team zusammen, denn nicht der sportliche Erfolg steht im Vordergrund, sondern das Gemeinschaftsgefühl.

Beim diesjährigen Chess Girls Camp vom 8. bis zum 10. Mai war unter den 26 Teilnehmerinnen auch eine Nachwuchsspielerin aus der Jugend von Schwarz-Weiß Oberhausen vertreten: die neunjährige Swantje Minneken, die seit Februar 2015 im Verein spielt. Wie es der Zufall wollte, bildete Swantje mit der recht spielstarken Elyse Habersetzer von Turm Kleve ein Team. Die beiden gewannen insgesamt neun ihrer zehn Partien und holten sich damit den Siegerpokal.

Viel wichtiger als der Sieg ist aber die Erfahrung, dass Mädchen in der Gemeinschaft einfach Spaß an Schach haben. Um den Beitritt zum Schachverein für Mädchen attraktiver zu machen, müssen letztlich die Vereine selbst aktiv werden – an den Mädchen scheitert es jedenfalls nicht.

 

 

u10/u12 Verbandseinzelmeisterschaft 2015

Oberhausener Erfolge bei der Verbandsmeisterschaft


Einen Mangel an Spielfreude kann man der Schachjugend von Schwarz-Weiß Oberhausen wahrlich nicht nachsagen. Vier Kandidaten machten sich am Samstag auf den Weg nach Oer-Erkenschwick, um bei der U10-Einzelmeisterschaft des Schachverbandes Ruhrgebiet mitzumischen: Alessio Ciomperlik, Joris und Swantje Minneken sowie Julian Jabs.

Das Turnier wurde in sieben Runden Schnellschach nach Schweizer System ausgetragen, wobei eine separate Auswertung der U10w (Mädchen) und der U8 vorgesehen war. Insgesamt standen sieben Qualifikationsplätze für die NRW-Meisterschaft der U10 zur Disposition, vier für die Jungen und drei für die Mädchen. Aber natürlich lockten auch Pokale und zahlreiche Sachpreise.

Eine mittlere Katastrophe bescherte die Auslosung gleich zu Beginn: Joris (U8) und Julian (U10) mussten in der ersten Runde gegeneinander antreten. Erwartungsgemäß wurde die Partie eher zu einem Nervenduell. Nach längerem Geplänkel auf dem Brett wurde die Zeit für Julian immer knapper. Joris nutzte schließlich kleinere Fehler seines Gegners konsequent aus und gewann die Partie. Damit waren zumindest in psychologischer Hinsicht schon einmal die Weichen für den weiteren Turnierverlauf gestellt.

Während Alessio und Joris richtig gut ins Turnier starteten und nach vier Runden mit jeweils drei Punkten auf Platz 3 und 4 bei insgesamt 33 Teilnehmern lagen, steckte Julian mit zwei Punkten im Mittelfeld auf Platz 14 fest, direkt gefolgt von Swantje, die ähnliche Anlaufschwierigkeiten zeigte.

In der fünften Runde kam es dann zum zweiten schwarz-weißen Duell zwischen Alessio und Joris. Zwar hat sich Joris für dieses Jahr fest vorgenommen, Alessio zu schlagen, aber zumindest bei diesem Turnier setzte sich die Routine des Älteren noch mühelos durch.

In der Zwischenzeit kam Swantje besser in Fahrt und stritt mit Viola Otterpohl, die als einzige Vertreterin des OSV 1887 angereist war, um die Krone bei den jungen Damen. Die direkte Begegnung der beiden allerdings war weniger kampfbetont: ohne Not einigte man sich auf Remis. Da Swantje aus den letzten beiden Partien einen halben Punkt mehr als Viola ergattern konnte, reichte es am Ende mit 4 Punkten für den Sieg in der U10w und Rang 10 in der Gesamtwertung.

Alessio kämpfte derweil um einen Qualifikationsplatz für die NRW-Meisterschaft. Nach einer Niederlage gegen den Führenden und späteren Sieger Jonas Jahrke (DWZ 1363) und einem souveränen Sieg in der letzten Runde erreichte Alessio mit 5 Punkten sein Ziel: Rang 4 in der Gesamtwertung und damit die Qualifikation.

Joris steckte die Niederlage gegen Alessio gut weg, holte in den letzten beiden Runden noch 1,5 Punkte und belegte am Ende mit 4,5 Punkten einen schönen 2. Platz in der U8. Nur Julian blieb etwas hinter seinen eigenen Erwartungen zurück. Nach dem holprigen Auftakt konnte er lediglich Schadensbegrenzung betreiben und landete schließlich mit 3,5 Punkten auf Rang 14.

Insgesamt feierte die Jugend von Schwarz-Weiß einen schönen Erfolg auf Verbandsebene und kann im April mit Alessio und Swantje zwei Vertreter zu den U10-Meisterschaften auf Landesebene schicken.

 

 

 

 

1. Runde SWOB-VM 2015 ohne Überraschungen

Mit einer überragenden Anzahl von 26 Teilnehmern ist unsere Vereinsmeisterschaft 2015 in die erste Runde gegangen. Damit haben wir sogar 2 Teilnehmer mehr als die laufende Stadt-/Bezirksmeisterschaft. Mit 11 U25 Spielern dürfen sich auch die Senioren auf einige spannende Partien freuen, aber auch Überraschungen werden nicht lange auf sich warten lassen. In der ersten von 9 Runden setzten sich allerdings durchweg die Favoriten durch.

Nach einem Jahr Pause zur SWOB-VM zurückgekehrt ist Mitfavorit Malte Hessel. Er wird sich mit Titelverteidiger und SWOB Spitzenbrett Pascal Pütter sicher ein spannendes Duell liefern. Führen diese beiden das DWZ-Tableau doch mit Abstand an. Aber auch Vorjahresvize Reinhard Gebauer oder Jürgen "Doc" Böcker und Jochen Matthies werden als Nr. 3-5 der Setzliste versuchen oben mitzumischen. Gespannt sind die Spielleiter Michael Holl und Tim Nierhaus aber auch auf die Rückkehr von Thomas Hellmann nach langjähriger VM-Abstinenz.
Als Novizen in der Senioren-VM ganz herzlich begrüßen möchten wir Peter-Michael Holdsch, Anastasios Killus, Markus Hufnagel sowie die beiden Jugendlichen Philipp Horwat und Nicolas Köster. Aber auch die Teilnahme von Stefanie Kyas, der Mutter von Jens, bereichert als zweite weibliche Teilnehmerin neben Renate Heßbrüggen das Turnier ungemein.

Zu guter Letzt möchten wir namentlich noch Rudolf "Rudi" Maifeld ganz herzlich begrüßen. Rudi musste aus beruflichen Gründen Mitte der 80er Jahre das Turnierschach aufgeben und hat sich nach über 30 Jahren wieder im Verein angemeldet. Spontan stieg er in die Vereinsmeisterschaft ein und gewann auch direkt seine erste Partie gegen die Nr. 3 der Jugend. Weitere Ergebnisse könnt ihr unter dem Reiter "Turniere" einsehen.

 

Endrunde Bezirksblitzeinzelmeisterschaft 2015

Dragos Ciornei neuer Bezirksmeister im Blitzschach

Zum ersten Mal richtete der Schachverein Schwarz Weiß Oberhausen die Finalrunde der Bezirksmeisterschaft im Blitzschach aus. Hierbei hat jeder Spieler nur 5 Minuten Zeit für die gesamte Partie zur Verfügung. Zusammen mit Bezirksspielleiter Wolfgang Kölnberger konnte SWOB-Spielleiter Tim Nierhaus mit Dragos Ciornei vom OSV auch im Jahr 2015 einem Oberhausener Spieler zum Titel gratulieren. 

Insgesamt 16 Spieler, die sich zuvor in den Städten Gelsenkirchen, Bottrop/Kirchhellen, Dorsten/Gladbeck und auch Oberhausen qualifizieren mussten, fanden sich an diesem Wochenende ein, um den Meister im Bezirk Emscher Lippe zu ermitteln. Gleichzeitig galt es einen der 4 Qualifikationsplätze zur Verbandsmeisterschaft zu erreichen. Titelverteidiger Bernd Laudage (Schwarze Dame Osterfeld) legte denn auch gleich los wie die Feuerwehr und führte das Feld nach 4 Runden, als einziger verlustpunktfrei, an. Mit nur einem halben Punkt Rückstand folgten ihm die Mitfavoriten Jens Stadtmann (SV Bottrop 21) und Dragos Ciornei (OSV) mit jeweils 3½ Punkten. Eine unerwartete Verlustserie von 4 Niederlagen in Folge warfen Laudage in Runde 8 auf den 8.Platz zurück. Hiervon sollte er sich nicht mehr erholen. Führten Stadtmann und Ciornei bis dahin parallel das Feld an, übernahm Stadtmann nach der 9. Runde die alleinige Führung mit 7½ Punkten. Hinter Ciornei mit 7 Punkten lauerte schon das Verfolgertrio Martin Limberg (Schwarz Weiß Oberhausen), Joachim Vengels und Mark Hermanowski (beide SK Hervest Dorsten) mit jeweils 6½ Punkten. An dieser Konstellation sollte sich in den folgenden Runden 10 - 14 nicht mehr viel ändern. Bis zur 15. und letzten Runde, als Martin Limberg als mittlerweile alleiniger Dritter (10 Pkt.) auf den souverän führenden Jens Stadtmann (12½ Pkt.) traf. Sensationell besiegte er den bis dahin einsam seine Kreise ziehenden Bottroper und ließ Ciornei mit diesem gleichziehen. Im anschließenden Stichkampf konnte nach einem Remis zunächst keine Entscheidung über den Turniersieg getroffen werde. Auch ein weiteres Duell endete mit einem Unentschieden. Erst im dritten Anlauf gewann Ciornei eine Partie und damit den Titel des Bezirksmeisters im Blitzschach. Als Dritter und Vierter des Endklassements qualifizierten sich Martin Limberg und Mark Hermanowski ebenfalls für die Verbandsmeisterschaft.

Bezirks-Blitz-Einzelmeisterschaft 2014/15

Endrunde 06.02.15 bei SWOB

Rangliste:  Stand nach der 15. Runde 
RangTeilnehmerTWZVerein/OrtSRVPunkteSoBerSiege
1. Stadtmann,Jens 2124 SV Bottrop 21 11 3 1 12.5 82.50 11
2. Ciornei,Dragos,Dr 2077 Oberhausener SV 10 5 0 12.5 82.25 10
3. Limberg,Martin 2102 SW Oberhausen 9 4 2 11.0 71.75 9
4. Hermanowski,Mark 1801 SK Hervest-Dorst 10 1 4 10.5 73.75 10
5. Vengels,Joachim 1983 SK Hervest-Dorst 7 5 3 9.5 56.75 7
6. Heisterkamp,Olive 1996 SD Osterfeld 7 5 3 9.5 56.25 7
7. Laudage,Bernd 2108 SD Osterfeld 8 2 5 9.0 49.25 8
8. Hoffterheide,Thom 2000 SF Kirchhellen 6 4 5 8.0 46.75 6
9. Arndt,Olaf 1856 SV GE Horst 7 2 6 8.0 38.75 7
10. Jäger,Heinz 1948 SV Bottrop 21 5 4 6 7.0 47.00 5
11. Hater,Norbert 1943 SK Hervest-Dorst 6 1 8 6.5 27.00 6
12. Kruse,Peter 1910 SG Gladbeck 5 2 8 6.0 32.25 5
13. Schulz,Marcus 1713 SW Oberhausen 3 2 10 4.0 19.75 3
14. Nierhaus,Robin 1566 SW Oberhausen 2 0 13 2.0 17.50 2
15. Kyas,Jens 1377 SW Oberhausen 2 0 13 2.0 6.00 2
16. Klamet,Walter 1711 SW Oberhausen 2 0 13 2.0 4.00 2
   

Spielzeiten  

Ein eingeschränkter Spielabend ist seit dem 14.August wieder möglich.
 
Alternativ ist der Verein online bei lichess.org vertreten.
Schaut mal vorbei
 
Spielabend:
jeden Freitag
19:00 - ???
jeder findet einen Partner
in seiner Spielstärke
_______
 

Trainingszeiten:
in den Ferien nach Absprache !

jeden Freitag:
17:00 -19:00 für jedermann
Spielstärke: Anfänger / Fortgeschrittener

 

   

Log-In  

   

Besucherzähler

Heute 6

Gestern 11

Woche 17

Monat 469

Insgesamt 158813

Aktuell sind 37 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   
Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (https://schach-swob.de/datenschutz.html). Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können. Bei einer Ablehnung sind Einschränkungen beim Anzeigen von Informationen der Seite möglich.